Es erscheinen die

 

 

 

Sieben Kriegslieder von Max. von Schenkendorff und Friedrich Baron de la Motte Fouqué. [engl. Linie> [Großherzogskrone über den ineinander verschlungenen Buchstaben C. F.> [engl. Linie> / 1813.

 

 

 

Sieben / Kriegslieder / von / Max. von Schenkendorff / und / Friedrich Baron de la Motte Fouqué. / [engl. Linie> / [Großherzogskrone über den ineinander verschlungenen Buchstaben C. F.> / [engl. Linie> / 1813.

 

Auf S. 16 unten der Vermerk:

 

Nach dem Original -Manuscripte der Verfasser / abgedruckt. /

 

 

 

Hier der vollständige Text:

 

 

 

 

 

Sieben

 

 

 

Kriegslieder

 

 

 

von

 

 

 

Max. von Schenkendorff

 

 

 

und

 

 

 

Friedrich Baron de la Motte Fouqué.

 

 

 

-=-

 

 

 

 

 

[Vignette: Krone über den ineinandergeschlungenen Initialen CF]

 

 

 

 

 

-=-

 

 

 

1813.

 

 

 

[neue Seite]

 

 

 

[2]

 

[vakat]

 

 

 

[neue Seite]

 

 

 

3

 

--

 

 

 

I.

 

 

 

Lobgesang

 

 

 

nach der Schlacht bei Leipzig.

 

 

 

-------

 

 

 

  Herr Gott dich loben wir,

 

Herr Gott wir danken dir!

 

Es schallt der Freien Lobgesang

 

Vom Aufgang bis zum Niedergang:

 

Wir fochten mit dem Engelheer,

 

Wir Alle dienten deiner Ehr,

 

Mit Cherubim und Seraphim

 

Singt nun der freien Menschen Stimm’!

 

Heilig ist unser Gott!

 

Heilig ist unser Gott!

 

Heilig ist unser Gott!

 

Der Heeresschaaren Gott!

 

Weit über die Gedanken, weit

 

Gieng deine Macht und Herrlichkeit,

 

Nicht unser Arm, nicht unser Arm,

 

Dein Schrecken schlug der Feinde Schwarm.

 

Wir fochten zwar mit frischem Muth,

 

Wir gaben treulich Leib und Blut,

 

Du aber hast die Christenheit

 

 

 

[neue Seite]

 

 

 

4

 

--

 

 

 

Zu rechter Zeit und Stund befreit,

 

Des Drängers volle Schaale sank,

 

Als ihm ins Ohr dein Donner klang;

 

Nun liegen wir im Staube hier,

 

Herr Gott, Herr Gott, wir danken Dir.

 

 

 

  Das ganze Deutschland weint und lacht,

 

Die Freiheit ist ihm wiederbracht,

 

Wofür der Herr am Kreuze starb;

 

Was uns der Väter Kraft erwarb,

 

Das haben wir, das halten wir;

 

Herr Jesu Christ, wir danken Dir!

 

Wir wollen ewig dich erhöhn,

 

Daß wir den großen Tag gesehn,

 

Dich Tag der Sühne, Tag des Herrn,

 

Wie feurig schien dein Morgenstern!

 

 

 

  Im Himmel ist gar große Freud’,

 

Die Märtyrer im weißen Kleid,

 

Wer je für Recht und Glauben fiel,

 

Der edlen Winfelds Kämpfer viel,

 

Die Kaiser aus dem Schwabenland

 

Erheben Gottes Wunderhand,

 

Wer Otto je und Heinrich hieß,

 

Erfreut sich noch im Paradies.

 

 

 

[neue Seite]

 

 

 

5

 

--

 

 

 

Du gabst uns ja dies schöne Land,

 

Das liebe deutsche Vaterland,

 

Du gabst uns ja den freien Muth,

 

Erhalt auch rein das deutsche Blut.

 

Der Lüge fern, der Gleisnerei,

 

Einfältig laß’ uns still und treu!

 

Im Staube Fürst und Unterthan,

 

Herr Gott, Herr Gott, wir beten an,

 

Du bist uns Hülfe, Trost und Licht,

 

Man raubet uns die Freiheit nicht.

 

Amen!

 

 

 

  Schenkendorff.

 

 

 

--

 

 

 

[neue Seite]

 

 

 

6

 

--

 

 

 

2.

 

 

 

Preußisches Marschlied, im Octbr. 1813.

 

 

 

---

 

 

 

  Frisch auf, du lieber Vater Kleist !

 

Ist Kampf nun wieder da?

 

Wir thun froh, was du uns heißt,

 

Das giebt Victoria.

 

 

 

  Du reitest freundlich, ernst und still

 

An der Colonne hin,

 

Erwägst, was unser Herrgott will,

 

In deinem starken Sinn.

 

 

 

  Dann bricht’s in Heldenthaten aus,

 

In manchen schönen Sieg,

 

Und schirmt der Brüder Hof uns Haus,

 

Vor Flamm’, und Noth, und Krieg.

 

 

 

  Wie gieng’s bei Arbissau, mein Held!

 

Da schlugst du wie ein Blitz,

 

Das sah mit Lust vom Himmelszelt

 

Gewiß der alte Fritz

 

 

 

  Das sah dein großer Vater auch,

 

Der oft die nahen Höh’n

 

Gefüllt mit heißem Schlachtenrauch

 

Und frohem Siegsgetön.

 

 

 

[neue Seite]

 

 

 

7

 

--

 

 

 

  Ach, mächt’ger Gott! wie denken wir,

 

In rühmlicher Gefahr,

 

So gern als tapfre Enkel hier

 

Der großen sieben Jahr

 

Krieg, siebenjähriger

 

 

 

  Gott gab uns Kraft, Gott gab uns Muth,

 

Und wir erröthen nicht,

 

Wenn von der Väter Heldenblut

 

Zu uns die Sage spricht!

 

 

 

  Ja, fröhlicher noch dringen wir,

 

Hinan an unsern Feind;

 

Sind wir, mein Oestreich, ja mit dir,

 

Zu deutschem Bund vereint!

 

 

 

  Und Jenen war ihr treues Herz,

 

Oft recht gewaltig schwer,

 

Wenn gegen Deutsche flog das Erz.

 

Gottlob, das gilt nicht mehr!

 

 

 

  Damals sang noch der alte Gleim;

 

In seiner Kriegsmanier

 

Versucht ein Kam’rad diesen Reim;

 

Die Weis’ erfindet Ihr.

 

 

 

  Und Brüder, Eine Bitte singt

 

Dem Vater Kleist mir zu,

 

Daß er nicht selbst so vorwärts dringt,

 

Es uns zu Liebe thu’.

 

 

 

[neue Seite]

 

 

 

8

 

--

 

 

 

  Singt: lieber tapfrer Vater Kleist,

 

Bezwing den raschen Muth,

 

Du bist ja unser Schaaren Geist,

 

Bist unser Lebensblut.

 

 

 

  Streck du nur weit uns erst voran

 

Als deinen starken Arm,

 

Und wart’ bis der sein Recht gethan,

 

Dem frechen Feindesschwarm.

 

 

 

  Du sollst durch Rauch und Schlachtgedrön

 

Auf blut’gen Thalesau’n,

 

Uns, wie ein Adler in den Höh’n,

 

Sieglenkend überschau’n.

 

 

 

  Gewährst du’s, lieber Vater Kleist,

 

Mich dünkt, wir bitten recht;

 

Dann sollst du seh’n, noch freud’ger reißt

 

Sich jeder in’s Gefecht.

 

 

 

  Fouqué.

 

 

 

--

 

 

 

[neue Seite]

 

 

 

9

 

--

 

 

 

3.

 

 

 

Soldaten=Morgenlied.

 

 

 

-------

 

 

 

              Mel. Auf auf zum frohen u. s. w.

 

 

 

  Erhebt euch von der Erde,

 

Ihr Schläfer aus der Ruh,

 

Schon wiehern uns die Pferde

 

Den guten Morgen zu.

 

Die lieben Waffen glänzen

 

So hell im Morgenroth,

 

Man träumt von Siegeskränzen

 

Man denkt auch an den Tod.

 

 

 

  Laut schallen die Trompeten

 

Von Bergen und im Thal,

 

Uns dünkt es Ton der Flöten

 

Beim frohen Hochzeitmal.

 

Ein Liebchen sehn wir winken

 

Mit Blicken ernst und traut,

 

Wir kommen, ha, wir sinken,

 

Dein Bett ist kalt, o Braut!

 

 

 

  Du reicher Gott in Gnaden,

 

Schau her vom blauen Zelt,

 

Du selbst hast uns geladen

 

 

 

[neue Seite]

 

 

 

10

 

--

 

 

 

In dieses Waffenfeld.

 

Laß uns vor dir bestehen,

 

Und gieb uns heute Sieg!

 

Die Christenbanner wehen,

 

Dein ist, o Herr! der Krieg.

 

 

 

  Ein Morgen soll noch kommen,

 

Ein Morgen mild und klar,

 

Sein harren alle Frommen,

 

Ihn schaut der Engelschaar;

 

Bald scheint er sonder Hülle

 

Auf jeden deutschen Mann.

 

O brich, du Tag der Fülle,

 

Du Freiheitstag, brich an.

 

 

 

  Dann Klang von allen Thürmen,

 

Und Klang aus jeder Brust,

 

Und Ruhe nach den Stürmen,

 

Und Lieb und Lebenslust,

 

Es schallt auf allen Wegen

 

Ein frohes Siegsgeschrei,

 

Und wir - ihr wackern Degen -

 

Wir waren auch dabei!

 

 

 

                          Schenkendorff.

 

 

 

--

 

 

 

[neue Seite]

 

 

 

11

 

--

 

 

 

4.

 

 

 

Auf Wilhelm von Röder’s Tod.

 

 

 

(Major im Königl. Preußischen Generalstabe, geblieben bei

 

Kulm, am 30. August 1813.)

 

 

 

---

 

 

 

  Es ritt vielleicht so froh wie er

 

Kein Einz’ger in die Schlacht,

 

Und hat so ernst doch kaum noch wer

 

An Gott und Tod gedacht.

 

 

 

  Und auch so lieb an Kind und Weib,

 

Und an die schöne Welt,

 

Und gab so willig Blut und Leib,

 

Ein rechter Christenheld.

 

 

 

  Drum sandte Gott im Siegeskampf

 

Ihm milde Boten zu;

 

Die lächelten durch Pulverdampf,

 

Da war die ew’ge Ruh’.

 

 

 

  Hab gute Nacht, du lieber Freund,

 

Du Himmelsbürger nun.

 

Ihr, die noch wacht, frisch in den Feind!

 

An Euch kommt’s auch, zu ruhn.

 

 

 

Fouqué.

 

 

 

--

 

 

 

[neue Seite]

 

 

 

12

 

--

 

 

 

5.

 

 

 

Ronzevall.

 

 

 

---

 

 

 

              Mel. God save the King etc.

 

 

 

  Singet von Roncevall

 

Brüder, im Jubelschall

 

Singet ein Lied.

 

Freudiger Helden=Speer

 

Hob sich aus wildem Meer;

 

Mächtiges Franzenheer

 

Scheut sich und flieht.

 

 

 

  Preis dir, o Wellington,

 

Trugst einen Kranz davon

 

Blutig und roth.

 

Schlugest im Heldenspiel,

 

Schlugest wo Roland fiel,

 

Schlugest der Franzen viel

 

Blutig und todt.

 

 

 

  Heil dir, du wackrer Lord,

 

Heißest nun Freiheits=Hort -

 

Degen - und - Schild.

 

Schalle doch Rolands Horn,

 

Wenn deines Lebens Born,

 

Herrlicher  heißer Sporn,

 

Munter nur quillt.

 

 

 

[neue Seite]

 

 

 

13

 

--

 

 

 

  Wo die Orangen blüh’n,

 

Heißer die Weine glüh’n,

 

Ruhest du nun.

 

Maurisches Königschor,

 

Spanischen Adels Flor,

 

Tanzender Mädchen Chor

 

Preisen dein Thun.

 

 

 

  Kek in das Meer gesät,

 

Prangest im Blumenbeet,

 

Sonnig im Licht.

 

Schiffer auf mächt’gem Floß,

 

Reuter auf schnellem Roß,

 

Reiter

 

Schützen und schwer Geschoß

 

Stürmen es nicht.

 

 

 

  Hohe Brittania!

 

Sicher im Meere da

 

Throne du nur,

 

Ewig, du Freiheitswall,

 

Preise dich Liederschall,

 

Klinge von Ronzevall

 

Und Azincourt!

 

 

 

                          Schenkendorff.

 

 

 

--

 

 

 

[neue Seite]

 

 

 

14

 

--

 

 

 

6.

 

 

 

Die Himmelslichter.

 

 

 

---

 

 

 

              Mel. Willkommen o seeliger Abend.

 

 

 

  Zwei Sterne, die strahlen vom Himmel

 

Dem sterblichen Auge zwar nicht,

 

Doch künden durch’s Kriegsgewimmel

 

Den Seelen sie göttliches Licht.

 

 

 

  Einst saht Ihr auf Erden sie leuchten

 

evtl. Königin Luise ?

 

Im milden, im freundlichen Blau,

 

Doch leider sie oft auch befeuchten

 

Vom Kummer der herrlichsten Frau.

 

 

 

  Wer schwur da nicht glühend im Herzen:

 

„Läßt Gott mir die Klinge zur Hand,

 

So räch’ ich, so lös’ ich die Schmerzen,

 

So rett’ ich das heimische Land!“

 

 

 

  Ihr Brüder, die Stund ist gekommen,

 

Nun grabet dem Elend ein Grab.

 

Euch winken unsterblich entglommen,

 

Die freundlichen Lichter herab.

 

 

 

  Was nicht Euch auf Erden mehr funkelt,

 

Das funkelt im himmlischen Saal;

 

Wen rühmlich das Sterben umdunkelt,

 

Der naht sich dem seeligen Strahl.

 

 

 

  Fouqué.

 

 

 

--

 

 

 

[neue Seite]

 

 

 

15

 

--

 

 

 

7.

 

 

 

An Napoleon.

 

 

 

---

 

 

 

  Sahst du im schönen Wartburgsthal

 

Der Siechen und der Wunden Qual?

 

Sahst du Geschütz und Pulverwagen,

 

Die Straße sperrend fast, zerschlagen,

 

Und Roß an Roß dahin gestreckt,

 

Und Todte halb mit Schlamm bedeckt? -

 

Da riefst du wohl: „die führt’ ich her,

 

Das war mein Volk, das war mein Heer!“ -

 

Nein, flüchtend reißt dein wilder Lauf

 

Dich rasch dem flücht’gen Heer vorauf,

 

Daß fern sie hinter dir erbleichen

 

Zu Leichen!

 

 

 

  Ach Kaiser, Kaiser, nicht mit Gott,

 

Dem großen Feldherrn, treibe Spott!

 

Zweimal nun hat sein starker Arm

 

Getroffen dich und deinen Schwarm,

 

O wag es nicht zum drittenmale,

 

Denn immer höher steigt die Schale,

 

Fliegt über alle Sterne fort,

 

Und hörbar wird des Herren Wort:

 

„Ich strahl’, ich schau’ im ew’gen Lichte,

 

Und richte!“

 

 

 

[neue Seite]

 

 

 

16

 

--

 

 

 

  Und Träume schickt er furchtbar aus,

 

Die schweben in dein goldnes Haus,

 

Die reihen sich, die drängen sich

 

Wohl um dein Bette schauerlich,

 

Und machen gar entsetzlich nach

 

der unbegrab’nen Leichen Schmach,

 

Das einzeln liegende Gebein,

 

Zerrißner Krieger Jammerschrei’n,

 

Der Todten offen starres Aug’ -

 

Ich zittre, Kaiser, du wohl auch?

 

Du nicht? - So schenke Gott Erbarmen,

 

Dir Armen! -

 

 

 

Fouqué.

 

 

 

 

 

-=-

 

 

 

________________________________________

 

 

 

Nach dem Original = Manuscripte der Verfasser

 

abgedruckt.

 

________________________________________

 

 

 

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Datenschutz OK