Bibliographischer Überblick

 

 Neben Einzeldrucken und Publikationen in Journalen erschien zuerst im Jahr 1815 die Gedichtausgabe, die durch Johann Smidt besorgt wurde. Danach wurde es zunächst still um Max von Schenkendorf; Lieder-, Schul- und Kommersbücher und Erinnerungen gedachten seiner noch.

 Ernst August Hagen stellte dann die bis heute grundlegenden Ausgaben zusammen; auf ihnen beruhen bis heute die Lyrikausgaben.

 Edgar Groß fasste 1912 zusammen:

 „Nach dem, was über die literarische Stellung der Lyrik Schenkendorfs gesagt wurde, wird man sich wohl leicht überzeugen, daß mit einer Gesamtausgabe seiner Gedichte niemandem, weder dem Autor noch seinen Lesern ein guter Dienst erwiesen würde.“

 Tatsächlich wird auch durch die Publikation der Prosawerke Max von Schenkendorfs nur das Urteil von Elsa von Klein bestätigt.

 Dennoch ‚kommt man um Max von Schenkendorf nicht herum‘, wenn man sich mit seiner Epoche beschäftigt, und es bleibt gültig, was Johannes Froitzheim 1888 schrieb: „Denn verdienstlich ist jede Publication, welche neues Material herbeischafft; auf die Sicherung des Urteils kommt es erst in zweiter Instanz an“.

Bereits 1895 schloss Robert Sprenger seinen Aufsatz zu Max von Schenkendorf in der damals neuen Schreibweise mit den Worten:

„Ich schliesse mit dem wunsche zu einer hoffentlich bald erscheinenden kritischen ausgabe unseres dichters ein scherflein beigetragen zu haben.“

 Christoph Jürgensen fasste 2018 zusammen:

 „1988 wollte die einzige ›neuere‹ Dissertation unter dem Titel Neue Beiträge zu Max v. Schenkendorfs Leben, Denken und Dichten angesichts dieser Situation fast schon verzweifelt (so wiederum der Untertitel) den Nachweis der Notwendigkeit einer historisch-kritischen Ausgabe der Werke des ostpreußischen Dichters der Befreiungskriege führen. […] Der Appell blieb allerdings ungehört, seither ist keine wie auch immer perspektivierte Zusammenstellung der Schenkendorf’schen Lieder erschienen. Die Forderung nach einer historisch-kritischen Ausgabe mag zwar etwas überspannt erscheinen, aber gegen die Nichtachtung der Literaturgeschichte trägt eine Beschäftigung mit diesem idealtypischen antinapoleonischen ›Historiker‹ doch wesentlich zum Verständnis der Formen und Funktionen von Autorschaft während der Goethezeit bei – sowie zur Frage nach den Gründen für die Kanonisierung bzw. Dekanonisierung.“

 

 So sei hier ein knapper Überblick über die Lyrik-Publikationen gegeben.   

 Über seine Prosa – wie etwa den philosophischen Aufsatz „über die Verbindung des Lebens für Wissenschaft und Kunst mit dem Geschäfts=Leben“ – und Briefe usw. wird an anderer Stelle etwas gesagt werden.

 

 1819

 Follen, August Adolf Ludwig: Freye Stimmen frischer Jugend. Jena 1819.

 

 1824

 1824-01-06: Jean Baptiste Rousseaus (1802-1867) Aufforderung

 „Aufforderung. Der Herausgeber dieser Zeitschrift ist entschlossen, die theils gedruckten theils ungedruckten Gedichte des vortrefflichen Max von Schenkendorf, welcher an einer eigenen Sammlung seiner poetischen Arbeiten durch sein plötzliches Hinscheiden gehemmt wurde, in zwei Bändchen herauszugeben, von denen das erste außer den mitzutheilenden Gesängen Sch. und Auszügen aus seinen einzeln erschienenen Weihnachtsbüchlein’s für Frauen und Jungfrauen außerdem als Beilage die Lieder von Meusebach, Schreiber, Fouqué, v. Groote, Arndt, Gebauer, Fischer und dem Herausgeber, zur Feier des Verewigten, das zweite aber seine Biographie nebst Gedichten enthalten soll. Wer zu dieser allen Freunden des Verstorbenen gewiß willkommnen Arbeit Beiträge liefern kann, sei es an Notizen über das Leben und die Denkungsart Sch., oder an ungedruckten Gedichten von ihm, oder an Feiergesängen auf sein Wirken als Mensch wie auf seinen Tod: der wird dem Unterzeichneten nicht nur eine willkommne Spende bereiten, sondern ihn auch in dem Mittheiler einen für die Verehrung des frommen Sängers und Streiters Max von Schenkendorf gerne mitwirkenden Freund kennen und achten lehren.

J. B. R o u s s e a u.

 

 1824-03-31: Erklärung Rousseaus zu seiner Aufforderung:

 Erklärung. In Bezug auf die frühere Aufforderung in Betreff der Herausgabe der Reliquien Max von Schenkendorf’s erhielt der Redakteuer dieser Zeitschrift von Koblenz aus folgende Nachricht, die er seinen Lesern mittheilt: „Wegen Ihres in Nro 4 der Agrippina angekündigten Unternehmens kollidieren Sie mit dem hiesigen Regierungs- und Schulrat Lange. *) Derselbe trug mir auf, Ihnen in seinem Namen Folgendes zu melden: er ist von der Wittwe Schenkendorf’s beauftragt, die bisher gedruckten, auch mehrere hinterlassene ungedruckten Sachen und eine Lebensbeschreibung ihres verstorbenen Mannes herauszugeben; Lange hat verheißen dieß zum Besten der Wittwe zu thuen und hat deßhalb mit Cotta einen Vertrag abgeschloßen u.s.w.“

 Bei so bewandten Umständen steht der Unterzeichnete wiewohl bereis das erste Bändchen der Gedichte Schenkendorfs nebst Anhang im Manuskript fertig liegt, gern von seinem Vorhaben ab, das er, vielfältig dazu aufgefordert, nur aus dem Grunde übernommen hatte, weil nicht anders zu vermuthen war, es würde sich sonst Niemand nach so langer Frist der Herausgabe eines Werkes unterziehen, das der rheinischen Heimath sowohl wie dem ganzen teutschen Vaterlande lieb und werth sein muß.

J. B. Rousseau

 *) Uebersetzer des Herodot.

 

 1831

 Teutsches / Gesangbuch, / durch / Dr. Fr. L. Weidig, / Rector zu Butzbach. / - / - / Darmstadt und Hanau, 1831. / Selbstverlag des Herausgebers. / - / Gedruckt in der Will'schen Buchdruckerei zu Darmstadt.

 

 

 Das Bibliographische Institut in Hildburghausen

 Das Bibliographische Institut wurde im Jahr 1826 durch den Verleger Carl Joseph Meyer (1796–1856) in Gotha gegründet. Im Jahr 1828 wurde der Sitz des Verlages nach Hildburghausen verlegt.

 In diesem Verlag erschienen verschiedene Buchreihen, so die

 Miniatur-Bibliothek der Deutschen Classiker (187 Bde, 1827-1834) mit Autorenporträts, die seit 1829 in eigenen Werkstätten hergestellt wurden.

 Nachdrucke davon erschienen in verschiedenen Reihen des Verlags, von denen säter besonders bekannt wurden

 Meyers Klassiker-Ausgaben (zunächst u. d. T.: Meyers Klassiker-Ausgaben in 150 Bänden) seit 1870 bis in die 1930er Jahre.

 Vorläufer waren Meyer's Groschen-Bibliothek der Deutschen Classiker für alle Stände (deren Motto "Bildung macht frei" lautete) und Meyers Volksbücher, woraus einzelne Editionen übernommen wurden.

 Natürlich erschienen in diesen Reihen die Werke Max von Schenkendorfs. Sie sind einzeln hier genannt.

 

 1832

 Max von Schenkendorf’s / poetischer Nachlaß. / - / = / Berlin, / bei Gustav Eichler. / 1832.

 

 1837

 [Friedrich Lange (Hrsg.):] Max von Schenkendorf’s / sämmtliche Gedichte. / Erste vollständige Ausgabe. / Berlin, / bei Gustav Eichler. / 1837.

 

 1841

 Neue Miniatur-Bibliothek der Deutschen Classiker (200 Bde, 1839-1840).

 

 „Neue / Miniatur-Bibliothek / der / Deutschen Klassiker. / Eine Anthologie / in 150 Bändchen. / - / Ein hundert zweiundzwanzigstes Bändchen. / - / Neubeck u. M. v. Schenkendorf. / - / = / Hildburghausen u. Philadelphia. / Druck u. Verlag des Bibliographischen Instituts. / 1841.“

 Titel:

 „Neue / Miniatur-Bibliothek / der / Deutschen Klassiker. / Eine Anthologie / in 150 Bändchen. / - / Ein hundert zwei u. zwanzigstes Bändchen. / - / Neubeck u. M. v. Schenkendorf.“

 [Zwischentitel = S. 65:]

 „Ausgewählte Gedichte / von / Max v. Schenkendorf. / - [Bogensign.:] v. Schenkendorf. 5

 verso = S. (66) vakat, S. (67)-68: „Biographische Notiz.“; Gedichte ab S. (69).

 Neubeck S. (1)-64, Schenkendorf S. (65)-(96).

 Scan:

 ..\MvS_Quellen_2018\MGB (1).jpg und 2.

 

 1846

 Die Familien-Bibliothek der Deutschen Classiker, eine Anthologie in 100 Bdn (1841-1844, hier 1846, nebst 30 Supplementbänden 1845-1846) ist im Wesentlichen identisch mit der National-Bibliothek der Deutschen Classiker, einer Anthologie in 100 Bdn (1855-1856, nebst 18 Supplementbänden).

 

 „Familien=Bibliothek / der / Deutschen Classiker. / Eine Anthologie / in 100 Bänden / und / 30 Supplementbänden. / - / Vier und zwanzigster Supplementband. / - / Anthologie aus den Gedichten / von / Ramler, v. Schenkendorf und / Neubeck. / - / Hildburghausen und Amsterdam. / Druck und Verlag des Bibliographischen Instituts. / - / 1846.“

S. (81)-114:

 „Ausgewählte Gedichte / von / Max von Schenkendorf. / - / [Bogensignatur:] Ramler, v. Schenkendorf u. Neubeck. 6“.

 Vorh.:

 UB Prag, Klementinum, Sign. 37 L 153/24.

 Scan:

 ..\Y_2021\FamBi_1.pdf bis 4 und 81

 

 1849

 Elf Bücher / Deutscher Dichtung. / Von / Sebastian Brant (1500) bis auf die Gegenwart. / Aus den Quellen. / Mit biographisch-literarischen Einleitungen und mit Abweichungen der ersten / Drucke, gesammelt und herausgegeben / von / Karl Gödeke. / Zweite Abtheilung. / Von Goethe und Schiller bis auf die Gegenwart. / Leipzig / Hahn’sche Verlagsbuchhandlung. / 1849.

 

 1850

 

 Meyer's Groschenbibliothek der deutschen Classiker für alle Stände, eine Anthologie in 365 Bdn (1850-1855).

 

 Meyer’s / Groschen=Bibliothek / der / Deutschen Classiker. / Eine Anthologie in 300 Bändchen. / Einhundertdreißigstes Bändchen. / Neubeck u. M. v. Schenkendorf.

 

 Zweites Titelblatt:

 

 Meyer’s / Groschen=Bibliothek / der / Deutschen Classiker / für alle Stände. / („Bildung macht frei!“) / - / Einhundertdreißigstes Bändchen. / Neubeck u. M. v. Schenkendorf. / Hildburghausen: / Druck vom Bibliographischen Institut. / New York: Hermann J. Meyer.

 

  1. 1-94. – S. 61-91:

 „Ausgewählte Gedichte / von / Max v. Schenkendorf. / - “

 

  1. 92 vakat, S. (93-94) Inhalt.

 

 Format: 63 x 108 mm

 

 Vorh.:

 UB Hamburg, Sign.: 5 Ca VII 36 b. -Bayer. SB München.

 

 1852

 Der fünfzigjährigen Predigt-Amts-Feier des Pfarrers der / Neu- Roßgärtschen Gemeine u. s. w. / Dr. E. L. Borowski, geweiht durch Max v. Schenkendorf. / Königsberg, 5. Juli 1812. / Exod. 28, 29. 30.

 „Einen Jüngling am Altare“

 In:

 Der neuen Preußischen Provinzial-Blätter andere Folge. Herausgegeben von Dr. A. Hagen, Professor. Band II. Mit Beiträgen von K. H. Bartisius, C. Flögel, E. Gebauer, F. A. Gotthold, A. Hagen, Th. Hirsch, K. Hoburg, v. Klinggräff, J. A. Lilienthal, L. Meier, A. v. Mülverstedt, F. Neumann, O. E. F. Neumann, C. Nietzki, G. C. Pisanski, F. v. Quast, F. Reusch, v. Salzwedel, M. v. Schenkendorf, W. Seidel, J. Voigt u. A. Mit der Abbildung der Steinschleuse in Danzig zu S. 130. Königsberg, 1852. In Commission bei Tag & Koch. = Preußische Provinzial-Blätter <Bd XLVII> Jahrgang 1852. Juli-Dezember. Heft 3, Seite 235.

 

 1855

 National-Bibliothek der Deutschen Classiker, einer Anthologie in 100 Bdn (1855-1856, nebst 18 Supplementbänden).

 

 Reihentitel:

 „National=Bibliothek / der / Deutschen Classiker. / Eine Anthologie / in 100 Bänden. / - / Siebenundfünfzigster Band. / - / Dusch, Kästner, Uz, Ramler, v. Schen= / kendorf und Neubeck.“

 

 Titel:

 

 „National=Bibliothek / der / Deutschen Classiker. / Eine Anthologie / in 100 Bänden. / - / Siebenundfünfzigster Band. / - / Dusch, Kästner, Uz, Ramler, v. Schen= / kendorf und Neubeck. / - / Mit den Biographien von Dusch, Ramler und dem Portrait von Kästner. / = / Hildburghausen und New=York. / Druck und Verlag des Bibliographischen Instituts. / – “

 

 Nach S. (128) neue Paginierung und Titel:

 

 „Anthologie / aus / den Gedichten / von / Ramler, v. Schenkendorf und / Neubeck. / – / Mit der Biographie von K. W. Ramler. / – “

 

  1. (81)-114:

 „Ausgewählte Gedichte / von / Max von Schenkendorf. / – / [Bogensignatur:] Ramler, v. Schenkendorf u. Neubeck. 6“

 

  1. 83 f. biogr. Skizze, S. 174 Inhalt.

 

 Format: 110 x 150 mm.

 Nach der Ausgabe von 1815.

 

 Vorh.:

 UB Erlangen, Sign.: Sch. L. A. II, 910 (57). – StBibl Lübeck, Sign.: Philol. germ. oktav 788-10. –UB Frankfurt, Sign.: GW 597/900 (57) Rothschild’sche Bibliothek. – LB Oldenburg, Sign.: Spr. XIII 4 C. – UB Bonn. – UB Basel.

 Zit.: NUC

 

 1861

 Bibliothek der Deutschen Classiker (22 Bde, 1861-1863).

 Die Karlsruher Zeitung Nr. 307 v. Fr 1860-12-28, S. 4, bringt eine Verlagsanzeige dazu: „Erschienen ist vom XVII. Band die 2. Lieferung: Körner und Schenkendorf, mit Porträt.“

 

 Schmutztitel:

 „Bibliothek / der / Deutschen Klassiker. / - / Siebenzehnter Band.“

 Titelblatt:

 „Bibliothek / der / Deutschen Klassiker. / - / Mit literargeschichtlichen Einleitungen, Biographien und Porträts. / - / Siebenzehnter Band: Periode der Romantiker. Vierter Theil. / - [eL] / Hildburghausen. / Druck und Verlag des Bibliographischen Instituts. / 1861.“

  1. 1-883. – Schenkendorf S. (449): Zwischentitelblatt, Bogensign. „Biblioth. d. deutsch. Klassiker XVII. 4. 29“; S. (450) vakat; S. (451)- 452: biogr. Abriß (1784!); S. 453-526: Gedichte.

 Wahrscheinlich nach S. 452 ebd. nach der Werkausgabe von 1837 gestaltet.

 Weiterhin enthalten: Ernst Moritz Arndt, Stägemann, Körner, Ernst Schulze, Adolf Müllner, Amadeus Hoffmann.

 

 1862

 Max von Schenkendorf’s / Gedichte. / Dritte Auflage. / Mit einem Lebensabriß und Erläuterungen / herausgegeben / von / Dr. A. Hagen, Professor der Universität zu Königsberg. / Stuttgart. / Cotta’scher Verlag. / 1862.

 

 1863

 Max von Schenkendorf’s Leben, Denken und Dichten. Unter Mittheilungen aus seinem schriftstellerischen Nachlaß dargestellt von Dr. A. Hagen, Professor der Universität Königsberg. Berlin 1863, Verlag der Königlichen Geheimen Ober-Hofbuchdruckerei (R. Decker).

 

 1871

 Gedichte / von / Max von Schenkendorf. / Vierte Auflage. / Mit einem Lebensabriß und Erläuterungen / herausgegeben / von / Dr. A. Hagen, / Professor der Universität zu Königsberg. / - / Stuttgart. / Verlag der J. G. Cotta’schen Buchhandlung. / 1871

 

 1874

 Gedichte / von / Max von Schenkendorf. / - / Leipzig, / Druck und Verlag von Philipp Reclam jun.

 Nachdrucke:

 Als „Berliner Ausgabe“, bearbeitet von Michael Holzinger bzw. Karl-Maria Guth 2020 in 2. Aufl. erschienen; Holzinger nennt neu das Frankfurter Neue Bürgerblatt, ohne weitere Quellen zu kennen. (Books on Demand, ISBN 3743737922, 9783743737921)

 

 1878

 Gedichte / von / Max von Schenkendorf. / Fünfte Auflage. / Mit einem Lebensabriß und Erläuterungen / herausgegeben / von / August Hagen. / - / Stuttgart. / Verlag der J. G. Cotta’schen Buchhandlung. / 1878

 

 1882 (-1899)

 

 Lyriker und Epiker / der / klassischen Periode / - / Dritter Teil / Ludwig Gotthard Kosegarten. – Amalie von Helvig- / Imhof. – Die romantischen Musenalmanache: Die Dichter / des Musenalmanachs von Schlegel und Tieck; Die Dichter / des Musenalmanachs von Vermehren; Die Dichter des / Musenalmanachs von Chamisso und Varnhagen. – Lyriker / der Freiheitskriege. / Herausgegeben / von / Dr. Max Mendheim / [Verlagssignet] / Stuttgart / Union Deutsche Verlagsgesellschaft

 =

 Deutsche / National-Litteratur / Historisch kritische Ausgabe / Unter Mitwirkung / von / [... 9 Zeilen Namen] / herausgegeben / von / Joseph Kürschner / - / 135. Band / Dritte Abtheilung / Lyriker und Epiker der klassischen Periode III / - / Stuttgart, / Union Deutsche Verlagsgesellschaft

 Schenkendorf S. 300-301: Würdigung; Texte S. 362-381.

 Vorh.:

 UB Prag, Sign.: 9c249/291-135.3. – UB Jena , Sign.: 8. A.1.XIV/1/3.

 

 Zit.:

 GOEDEKE Bd. 7, S, 835, Nr. 15.

 

 1887/88

 Von 1886 bis nach 1926 erschien die = Bibliothek der Gesamtliteratur des In- und Auslandes.

 

 Gedichte / von / Max von Schenkendorf. / Mit Einleitung und Anmerkungen. / [Verlagssignet] / Halle a. d. S. / Verlag von Otto Hendel.

 = Bibliothek der Gesamtliteratur des In- und Auslandes. Nummer 168. 169.

  1. e. Porträt Schenkendorfs und seinem falschen Namenszug.

 

 1887

 

 1887 bis 1890 nach Kayser 1891, S. 401. – GOEDEKE Bd. 7, S. 837, Nr. 32.

 Benutzt von KÄLKER: Max. –

 

 Noch nicht von Hans Zimmer hrsgg., der nahm erst 1891 diese Tätigkeit auf.

 Maschinenpapier, kein WZ, keine Rippung.

 Format: 90 x 137 mm

 

 Meyers Volksbücher Bd. 336-337:

 

 „Meyers Volksbücher. / Gedichte / von / Max von Schenkendorf. / -=- / Leipzig und Wien. / Bibliographisches Institut.“

 

 1-88 S., nach Hagen, mit dessen Mottos aber ohne dessen Anm.

  1. 88 unten nach dem „Inhalt.“: „Druck vom Bibliographischen Institut in Leipzig.“

 

 Scan:

 ..\Y_2021\MVB_1.jpg und 1 und 88.

 

 Vorh.:

 Städt. Lehrerbibliothek München, Sign.: B.M. L XVII 27.

 M36 =Bibl. des Münchener Stadtrates, Sign.: 36628 (dort nur Leipzig als Ort).

 

 1895

 Rudolf Windel (Hrsg.): Dichter der Freiheitskriege. Gedichte von Ernst Moritz Arndt, Theodor Körner, Max von Schenkendorf, Friedrich Rückert. Für den Schulgebrauch. Leipzig: Freytag 1895 = Freytags Schulausgaben klassischer Werke für den deutschen Unterricht.

 

 1896

 Die Deutschen Schulausgaben bzw. Ehlermanns Deutsche Schulausgaben erschienen in Leipzig, Dresden und Berlin bei Ehlermann von 1894 bis nach 1932. Hrsg. waren Julius Ziehen (1864-1925) Veit Valentin und Hermann Schiller (1839-1902). Ziehens Werk erschien erstmals 1896, dann 1904 und dann in fast 30 Auflagen.

 

 1897

 

 In den Jahren 1897, 1903, 1905, 1907, 1909, 1912 und 1930 erschien die von Adolf Matthias (1847-1917) hrsgg. Sammlung

 

 Matthias, Dr. Ad. (Hrsg.): Die patriotische Lyrik der Befreiungskriege. Mit 4 Abb. Velhagen & Klasings Sammlung deutscher Schulausgaben. Bielefeld/Leipzig, Velhagen & Klasing,, 1912

 

 1908

 Wilhelm Lindemann (1828-1879) begründete und Otto Hellinghaus (1853-1935) setzte fort die Reihe Herders Klassiker:

 

 Hellinghaus, Otto (Hrsg.): „Romantik. / Dichtung der Freiheitskriege. / Chamisso. Platen. / für Schule und Haus. / Mit Lebensbeschreibungen, Einleitungen / und Anmerkungen / herausgegeben von / Prof. Dr. Otto Hellinghaus, / Gymnasialdirektor. / Mit einem Bildnis Brentanos. / - / Freiburg im Breisgau. 1908. / Herdersche Verlagshandlung. / Berlin, Karlsruhe, München, Straßburg, Wien und St. Louis, Mo.“

 

 = „Bibliothek / deutscher Klassiker / für Schule und Haus. / Mit Lebensbeschreibungen, Einleitungen und / Anmerkungen. / Begründet von Dr Wilhelm Lindemann. / Zweite, völlig neu bearbeitete Auflage, / herausgegeben von / Prof. Dr Otto Hellinghaus, / Gymnasialdirektor. / - / Zehnter Band: / Romantik - Dichtung der Freiheits- / kriege - Chamisso – Platen. / Freiburg im Breisgau. 1908. / Herdersche Verlagshandlung. / Berlin, Karlsruhe, München, Straßburg, Wien und St. Louis, Mo.“

= „Herders / deutscher Klassiker / für Schule und Haus“.

 

  1. Aufl. 1911: XIV, 651 S.; Schenkendorf S. 479-500, Nr. 1-15; S. 642-645 die Anm. – Weitere Ausgabe 1912.

 

 1912

 Max von Schenkendorfs Gedichte herausgegeben mit Einleitung und Anmerkungen versehen von Edgar Groß. Mit Schenkendorfs Bildnis in Gravüre und einer Faksimilebeilage. Berlin, Leipzig, Wien, Stuttgart: Deutsches Verlagshaus Bong & Co o. J. [1912]

 = Goldene Klassiker Bibliothek [Gustav] Hempels Klassiker Ausgaben in neuer Bearbeitung Bd. 46.

 In mehreren unterschiedlichen Einbänden nachweisbar.

 

 Max von Schenkendorf / Gedichte / Neu herausgegeben / von / F[riedrich]. M[ax]. Kircheisen. / - / Berlin 1913 / Moraw & Scheffelt, Verlag.

 

 1936

 Max von Schenkendorf / Gedichte / Freiheit und Vaterland / [… Motto] / = Deutsche Bibliothek in Berlin

 Für die Deutsche Bibliothek herausgegeben von Kurt Aram. [d. i. Hans Fischer, 1869-1934.]

 

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.