Adalbert Stifter

(1805-1868)
 
Auch wenn man zunächst stutzt, wenn man Adalbert Stifter und Jung-Stilling in einem Atemzug nennen hört, so sind doch erstaunlich viele Beziehungen zu verzeichnen. Ähnlich ist es vielleicht bei den Beziehungen zu Karl May.
 
Wir verdanken erste Einsichten dazu Roland Weber von der Rheinischen Adalbert-Stifter-Gemeinschaft.
 
Im Nachrichtenblatt Nr. 120 der Gemeinschaft finden sich allein vier Aufsätze:
 
Roland Weber schreibt darin über
Johann Heinrich Jung-Stilling und Adalbert Stifter – eine Spurensuche nach vergleichbaren Bezügen
 
Reinhard Knichala berichtet über
Die Studienfahrt in die Siegerländer Heimat von Johann Heinrich Jung-Stilling am 12. Oktober 2002
 
Elisabeth Preiß schildert ihre
Eindrücke einer Jung-Stilling-Lektüre,
und Seite 20-21 wird eine Rezension von Jung-Stillings Forst-Lehrbuch von Helmuth Schrötter nachgedruckt.
 
 
Das Nachrichtenblatt Nr. 121, Dezember 2003
 
findet sich S. 6-27 die Fortsetzung des Aufsatzes von Roland Weber.
 
S. 28-38 schreibt derselbe eine „Nachbetrachtung zur Studienfahrt 2002 in die Siegerländer Heimat Jung-Stillings“.
 
Über die 1949 gegründete Rheinische Adalbert-Stifter-Gemeinschaft kann man sich informieren unter den URLs
 
und
und
 
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Datenschutz OK