Bedeutende Jung-Stilling-Forscher   

     

Gustav Adolf Benrath

Gerhard Berneaud-Kötz

Eduard Bühne 

Jacques Fabry

Max Goebel/Goebel 

J. N. Grollmann

Wilhelm Güthling

Jakob Heinzerling

Jakob Henrich

Arden Ernst Jung

Walter Kocher

Hans Kruse

Christian Nostiz

Klaus Pfeifer

Wolfgang Rasch

Heinrich Reuter

Wilhelm Schmidt

Gotthilf Stecher

Waldemar Wittmann 

Ulrich Weiß

 

(Sie sind hier alphabetisch geordnet, ohne damit eine Wertung zu geben. Hinweise zur Erweiterung und Ergänzung nehme ich gern entgegen.) 
  
  

Gerhard Berneaud-Kötz:

Veröffentlichungen
von
Gerhard Berneaud-Kötz
Geboren am 2. März 1922 in Eisenach; gestorben am 26. Juni 1998 in Wuppertal
Obmann der Sektion Ophthalmologie der Jung-Stilling-Gesellschaft e. V.
Ehrenmitglied des Vereins Rheinisch-Westfälischer Augenärzte
Mitglied der Julius-Hirschberg-Gesellschaft für Geschichte der Augenheilkunde
Seit 1951 verheiratet mit Dr. rer. nat. Ilse Berneaud-Kötz, Biologin; drei Kinder.
(Der Jung-Stilling betreffende Nachlaß befindet sich im Archiv
 der Jung-Stilling-Gesellschaft in der Universitäts-Bibliothek Siegen.)
Vorträge, Publikationen, Filme
– Stiftung einer Medaille
Die auf der Seite der Augenklinik Köln unter meinem Namen eingefügten Hinweise stammen von Gerhard Berneaud-Kötz.
Vgl. auch:
  • Hollwich, F. (Hrsg.): Opthalmologen-Verzeichnis. Bio- und Bibliographie im Einvernehmen mit der Deutschen Ophthalmo-logischen Gesellschaft. Stuttgart: Enke 1964, S. 27 f.
  • G[erhard]. Holland: LAUDATIO für Herrn Dr. Med. Gerd Berneaud-Kötz anlässlich der Ernennung zum Ehrenmitglied des Vereins Rheinisch-Westfälischer Augenärzte. – In: Sitzungsbericht 152. Versammlung des Vereins Rheinisch-Westfälischer Augenärzte am 5. und 6. Mai 1990 in Lüdenscheid. Redigiert von G. Berneaud-Kötz, Wuppertal" [Umschlagtitel:] "152. Versammlung des Vereins Rheinisch-Westfälischer Augenärzte am 5. und 6. Mai 1990 in Lüdenscheid. Redigiert von G. Berneaud-Kötz, Wuppertal" (Balve: Zimmermann 1990) S. 17-18.
  • G[erhard]. Holland: In memoriam Gerhard Berneaud-Kötz. – In: Der Augenarzt, 1. Heft. Februar 1999, S. 48 (m. Porträt von Gerhard Berneaud-Kötz).
1952
Gerhard Berneaud-Kötz: Inauguraldissertation (ungedruckt): Hämatologische Schädigung durch Urethan im Tierexperiment unter besonderer Berücksichtigung der Folinsäure. Inaugural-Diss. Med. Fak. Univ. Köln, aus der Inneren-Klinik der Universität Köln, Direktor: Hugo-Wilhelm Knipping. 2. Berichterstatter: H. Schulten. Eingereicht am 21. Dezember 1951, promoviert am 28. Juli 1952. 
  
1954
Gerhard Berneaud-Kötz: [Vortrag:] Fundus paraproteinaemicus. – 90. Versammlung der Rheinisch–Westfälischen Augenärzte, Düsseldorf 1954.
Gerhard Berneaud-Kötz und K. Jahnke: Über einen Fall von ungewöhnlicher Dys– und Paraproteinämie mit auffallenden Augenhintergrundveränderungen (Fundus paraproteinaemicus). – In: Klinische Monatsblätter für Augenheilkunde Bd. 125, 1954, S. 160 ff.  
  
1955
Gerhard Berneaud-Kötz und Hanfried Albrecht: Untersuchungen über die Präzision derzeitig handelsüblicher Tonometer. – In: Klinische Monatsblätter für Augenheilkunde Bd. 127, 1955, S. 515 ff. 
  
1956
Gerhard Berneaud-Kötz (mit Hanfried Albrecht und Klaus Weber): Beiträge zur Methodik der physikalisch–technischen Tonometereichung. – In: Graefes Archiv 157, 1956, S. 598.
Gerhard Berneaud-Kötz und H. B. Korsten: Ein frühes Stadium des Fundus paraproteinaemicus bei einem Fall von Makroglobulinämie. – In: Klinische Monatsblätter für Augenheilkunde 128, 1956, S. 679 ff.
Gerhard Berneaud-Kötz: [Vortrag:] Weitere Beiträge zur Tonometereichung. – In: 93. Vers. Rhein.–Westf. Augenärzte, Bonn 1956; mit Hanfried Albrecht. 
  
1957
Gerhard Berneaud-Kötz (mit Arno Nover): Klinische und experimentelle Beobachtungen über Augenveränderungen bei der Makroglobulinämie Waldenström. – In: Klinische Wochenschrift 35, 1957, S. 472
Gerhard Berneaud-Kötz: Augenhintergrundveränderungen bei der Makroglobulinämie. – In: 6. Europ. Hämatol. Kongress, Kopenhagen 1957.
Gerhard Berneaud-Kötz: Allergisch–hyperergische Gefäßalteration am Augenhintergrund bei extremen Paraproteinämien. – In: Berichte der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft 61, 1957, S. 249.
  
1958
Gerhard Berneaud-Kötz: Augenhintergrundveränderungen bei Paraproteinämien. – In: Internationaler Hämatologischer Kongress Rom 1958.
Gerhard Berneaud-Kötz: Augenveränderung bei Dys– und Paraproteinämien. In: 97. Vers. Rhein. Westf. Augenärzte, Düsseldorf 1958:
Gerhard Berneaud-Kötz: Wiss. Ausstellung: Tonometerprüfstation XVIII. Concilium ophthalmologicum 1958, Belgica.
Gerhard Berneaud-Kötz (mit Arno Nover): Permeabilitätsstudien am Auge. – In: XVIII. Concilium ophthalmologicum 1958, Belgica S. 1–5.
Gerhard Berneaud-Kötz (mit Arno Nover): Experimentelle Untersuchungen über die Permeabilität der Bindehautgefäße. Zugleich ein Beitrag über die Enstehung von Blutungen bei Paraproteinämien. – In: Graefes Archiv 159, 1958, 582.
  
1959
Gerhard Berneaud-Kötz: Augenbeteiligungen bei Dys– und Paraproteinämien. (Fundus paraproteinaemicus). – In: Bücherei des Augenarztes, Heft 32 (Beiheft der Klinischen Monatsblätter für Augenheilkunde), Stuttgart: Enke 1959.
Gerhard Berneaud-Kötz (mit Arno Nover): Augenhintergrundveränderungen bei der Makroglobulinämie Waldenström. – In: Berichte der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft 62, 1959, S. 391.
Gerhard Berneaud-Kötz (mit Arno Nover): Beobachtungen an den Bindehautgefäßen bei der Makroglobulinämie Waldenström. – In: Medizinische Nr. 29/30, 1959, S. 1364.
Gerhard Berneaud-Kötz (mit Arno Nover): Zur Wirkung von Cortison und Rosskastanienextrakten auf eine experimentell ausgelöste Blutungsbereitschaft. – In: Thrombosis et diathesis haemorrhagica. – The journal of blood coagulation, New York, 3, 1959, S. 248.
Gerhard Berneaud-Kötz (mit Arno Nover und Adolf Elben): Pharmakologische Beeinflussung der experimentell gelockerten Blut–Kammerwasserschranke. – In: Klinische Monatsblätter für Augenheilkunde 134, 1959, S. 195. 
  
1960
Gerhard Berneaud-Kötz: a) Zur Pathophysiologie extremer Paraproteinämien. – In: Verhandlungen der  Deutschen Gesellschaft für innere Medezin. 66. Kongress 1960, S. 910.
Gerhard Berneaud-Kötz: b). Zur Pathophysiologie extremer Paraproteinämien. Film (Hergestellt mit Unterstützung der Deutschen Forschungsgemeinschaft und dem Institut für wiss. Film Göttingen. C 811. – Vorgeführt: 1. Europäischer Ophthalmologischer Kongress Athen 18.–22.04.1960; mit Arno Nover. 
  
1961
Gerhard Berneaud-Kötz: Autoradiographische Eiweißstoffwechsel–Untersuchungen am Sehorgan bei Amphibien. – In: Ber. Dtsch. Ophthalm. Ges. 64, 1961, S. 470; mit Hermann Josef Anton.
Gerhard Berneaud-Kötz: Klinische und experimentelle Studien zur Pathophysiologie extremer Dys– und Paraproteinämien. – In: Ärztlicher Verein Hamburg 1961.
Gerhard Berneaud-Kötz: Studien zur Mikrozirkulation und Permeabilität der Gefäße am Auge. – In: Bibl. anat. 1, Basel 1961, S. 81; mit Arno Nover.
Gerhard Berneaud-Kötz: Klinische und experimentelle Studien bei Erkrankungen mit schweren Störungen in der Bluteiweißzusammensetzung. – In: Med.–Naturw. Ges. Wuppertal 1961.
Gerhard Berneaud-Kötz: Beobachtungen am Auge über den Einfluß von Fremdkolloiden auf die Mikrozirkulation. – In. Klin. Wschr. 39, 1961, S. 137; mit Arno Nover. 
  
1964
Gerhard Berneaud-Kötz: Zur Histologie der Augenveränderungen bei der Makroglobulinämie Waldenström. – In: Ber. Dtsch. Ophthalm. Ges. 65, 1964, S. 511; mit Gerhard Liebegott [Hollwich nennt 1963].
  
1965
Gerhard Berneaud-Kötz: The Histology of retinal findings in a case of macroglobuliemia. – In: European Ophthalmic Pathology Society Barcelona 9.–11.04.1965. 
  
1966
Gerhard Berneaud-Kötz: The Histology of the Fundus visco–paraproteinaemicus 20the – Meeting of the Verhoeff–Society Washington D. C. 25.–27.04.1966 mit Arno Nover.
  
1967
Gerhard Berneaud-Kötz: Augenärztliche Erfahrungen und Hinweise zur Begutachtung im Versorgungswesen. – In: Sitzungsbericht 116. Vers. Verein Rhein.–Westf. Augenärzte 1967. 
  
1969
Gerhard Berneaud-Kötz: Eine seltene Lipiaose (REFSUM–Syndrom) mit ungewöhnlichem ophthalmologischen Verlauf. – In: Sitzungsbericht 119. Vers. Verein Rhein.–Westf. Augenärzte mit A. Kariofilis 1969.
  
1970
Gerhard Berneaud-Kötz: Heredopathia atactica polyneuritiformis. – In: Fortschr. Neurologie und Psychiatrie 38, 1970, S: 321; mit A. Kariofilis und Ingeborg Jacobs. 
  
 
1971
Gerhard Berneaud-Kötz: Zur Therapie oculärer Nykosen. – Erfahrungen mit BAY – b – 5097. – In: Sitzungsbericht 124. Vers. Verein Rhein.–Westf. Augenärzte 1971. 
  
1979
Berneaud–Kötz, G[erhard].: Aufruf zum Völkerrechtsschutz der Seenotbesatzungen (SAR). – In: Luft und See Nachrichtenblatt. Kameradschaftliche Vereinigung der Marineflieger 23. Jg., Kronshagen Juni 1979, Nr. 36, S. 1–5.
Berneaud–Kötz, G(erd).: Aufruf zum Völkerrechtsschutz der Seenotbesatzungen (SAR). – In: Wehrmedizinische Monatsschrift 11, 1979, S. 611.
Gerhard Berneaud-Kötz: Aktuelle Probleme in der versorgungsärztlichen Begutachtung. – In: Sitzungsbericht 156. Vers. Verein Rhein.–Westf. Augenärzte 1979. 
  
1980
Berneaud–Kötz, Gerd: Völkerrechtsschutz für Seenotbesatzungen. – In: Deutsches Ärzteblatt – Ärztliche Mitteilungen 77, Köln, H. 4 v. 24.01.1980, S. 205–207. 
  
1981
Gerhard Berneaud-Kötz: Vortrag vom 23.05.1981 vor dem Rheinischen Kreis; gedruckt in Klinische Monatsblätter 1982: Röntgen.
 
  
1982
Gerhard Berneaud-Kötz: Wilhelm Conrad Röntgen: Aus den Erinnerungen des Schweizer Ophthalmologen Ernst Wölfflin. – In: Klinische Monatsblätter für Augenheilkunde 181, 1982, S. 138–141.
Berneaud–Kötz, Gerd: Seenotproblem. Neue Betrachtung im Hinblick auf den Völkerrechtsschutz. – In: Wehrmedizin und Wehrpharmazie 6, Bonn 1982, H. 3, S. 74–77. [Mit Porträt und biogr. Skizze des Verfassers.]
Gerhard Berneaud-Kötz: Vortrag vom 11.1982 vor dem Rheinischen Kreis: Einige Kapitel zur Geschichte der Brille: Von der Bügelbrille zur Biedermeierbrille. 
  
1985
Gerhard Berneaud-Kötz: Vortrag vom Juni 1985 "Von der Bügelbrille zur Biedermeierbrille (Vortragsfassung Rheinischer Kreis Leiden Juni 1985).
  
1986
Gerhard Berneaud-Kötz: Bemerkungen und Hinweise zur augenärztlichen Befundmitteilung (SB 8) nach SchwbG . – In: Sitzungsbericht der 148. Vers. Verein Rhein–Westf. Augenärzte 1986.
Gerhard Berneaud-Kötz: Vortrag vom 6.1986 vor dem Rheinischen Kreis: Weitere Kapitel zur Geschichte der Brille: Von der Bügelbrille zur Biedermeierbrille.
Gerhard Berneaud-Kötz: Vortrag vom 18.10.1986 vor dem Rheinischen Kreis: Ein kleiner Ausflug in die Geschichte des Einglases. 
  
1987
Gerhard Berneaud-Kötz: Zur Geschichte des Einglases. – In Zeitschrift für praktische Augenheilkunde 8, 1987, S. 209–214.
Gerhard Berneaud-Kötz: Vortrag vom 10.10.1987 vor dem Rheinischen Kreis: Ein seltener Probierkasten mit Binokularprobiergläsern aus der Sammlung der Ruhr-Universität Bochum.
Gerhard Berneaud-Kötz: Vortrag vom 18. 10. 1987: Zur Geschichte des Einglases.
Gerhard Berneaud-Kötz: Vortrag 10.1987 in Bochum vor dem Rheinischen Kreis: Ein ophthalmologisch-optisches Unikat aus der Medizingeschichtlichen Sammlung der Ruhr-Universität Bochum. 
  
1988
Gerhard Berneaud-Kötz: Vortrag Bonn-Bad Godesberg 7./8. Mai 1988: Ein ophthalmologisch–optisches Unikat aus der Medzin–geschichtlichen Sammlung der Ruhr–Universität Bochum.
Gerhard Berneaud-Kötz: Ein ophthalmologisch–optisches Unikat aus der Medzin–geschichtlichen Sammlung der Ruhr–Universität Bochum – Zugleich ein kleiner Rekurs in die Anfänge der messenden Brillenoptik. – In: Sitzungsbericht der 150. Versammlung des Verein Rhein.Westfälischer Augenärzte, 1988, S. 293-305..
Gerhard Berneaud-Kötz: Ein seltener Probierbrillenkasten mit Binocularprobiergläsern. – In: Klinische Monatsblätter für Augenheilkunde 192, 1988, S. 717–719. 
  
1989
E(rich). Püschel, G(erhard). Berneaud–Kötz, R(einhard). G(erd). Matschke: Rettung aus Seenot im Konfliktfall. 20 Jahre Bemühungen um den Völkerrechtsschutz des SAR–Dienstes. – In: Luft und See Nachrichtenblatt. Kameradschaftliche Vereinigung der Marineflieger 33. Jg., Gettorf, Nr. 54, November 1989, S. 3–16 = 1939–1989. 50 Jahre Seenotdienst der LW (See) und SAR–Dienst der Marine. Seenot–Sonderheft.  
  
1990
Berneaud–Kötz, Gerhard: Jung–Stilling als Augenarzt und Staroperateur. – In: Jung–Stilling. Arzt – Kameralist – Schriftsteller zwischen Aufklärung und Erweckung. Eine Ausstellung der Badischen Landesbibliothek Karlsruhe in Zusammenarbeit mit der Stadt Siegen / Siegerlandmuseum und in Verbindung mit dem Generallandesarchiv Karlsruhe. Ausstellungskatalog [12. Juni bis 15. August 1990] hrsg. v. d. Badischen Landesbibliothek Karlsruhe. Karlsruhe: Bad. Landesbibl. 1990, S. 24–39.
Berneaud–Kötz, G[erhard]: Johann Heinrich Jung–Stilling. Arzt, Augenarzt und Wegbereiter der Starausziehung. – Ophthalmo–Chirurgie 2, Heidelberg: Kaden 1990, S. 132–138 (m. 3 Abb.).
Berneaud–Kötz, G[erhard].: In memoriam: Johann Heinrich Jung–Stilling – Seine Bedeutung für die zeitgenössische Augenheilkunde. – In: Sitzungsbericht der 152. Versammlung des Vereins Rheinisch–Westfälischer Augenärzte. 1990, S. 27–32 (m. 1 Abb.).
Gerhard Berneaud-Kötz: Zur Geschichte der messenden Augenoptik – Ophthalmometer nach Javal–Schiötz. In: 63. Versammlung Rhein.–Mainischer Augenärzte 6./7.Okt.1990, Mainz.
Gerhard Berneaud-Kötz: Vortrag vom 16.06.1990 in Bonn vor dem Rheinischen Kreis: Zur Geschichte der messenden Augenoptik: Das Ophthalmometer nach Java-Schiötz.
Am 5. Mai werden die Verleihungsbedingungen für die Jung-Stilling-Medaille erlassen, und Gerhard Berneaud-Kötz hält den Vortrag über "Johann Heinrich Jung-Stilling – Seine Bedeutung für die zeitgenössische Augenheilkunde".
"Verleihungsbedingungen für die / JUNG–STILLING–MEDAILLE / Der Verein Rheinisch–Westfälischer Augenärzte verleiht die von dem Ehrenmitglied G. BERNEAUD–KÖTZ gestiftete / JUNG–STILLING – Verdienstmedaille / im Intervall mit dem Wissenschaftspreis des Vereins etwa alle 5 Jahre an einen praktischen Augenarzt, der Mitglied des Vereins ist und sich um die Augenheilkunde verdient gemacht hat. / Hierzu wird eine Kommission gebildet, die aus drei ordentlichen Mitgliedern des Vereins Rhein.–Westf. Augenärzte sowie dem amtierenden Vorstand des Vereins zusammengesetzt ist. / Diese Kommission wählt einen niedergelassenen Augenarzt oder Augenärztin, der / die in der Praxis – und evtl. auch als Belegaugenarzt/–ärztin – der Augenheilkunde neue Impulse vermittelt hat, die durch Vorträge auf den Versammlungen des Verein Rhein.–Westf. Augenärzte ihren Niederschlag gefunden haben. / Es entscheidet bei der Wahl die einfache Mehrheit. / In der Laudatio für den Medaillen Empfänger soll der amtierende Präsident des Vereins auf den Namensträger der Verdienstmedaille: Johann Heinrich JUNG–STILLING (1740 – 1817) hinweisen, der über die Grenzen des Bergischen Landes und des Siegerlandes hinaus als Augenarzt und Staroperateur einen bedeutenden Ruf erlangt hat. / Der Vorstand des Vereins Rheinisch–Westfälischer Augenärzte / Lüdenscheid, den 5. Mai 1990 / E. Riehm / Präsident"
Siehe dazu:
  • G[erhard]. Berneaud-Kötz: (Antwort auf die Laudatio). – In: "Sitzungsbericht 152. Versammlung des Vereins Rheinisch-Westfälischer Augenärzte am 5. und 6. Mai 1990 in Lüdenscheid. Redigiert von G. Berneaud-Kötz, Wuppertal", Umschlagtitel: "152. Versammlung des Vereins Rheinisch-Westfälischer Augenärzte am 5. und 6. Mai 1990 in Lüdenscheid. Redigiert von G. Berneaud-Kötz, Wuppertal", Balve: Zimmermann 1990, noch ohne ISBN.] S. 19 und ebd. S. 21 die Verleihungsbedingungen.
Siehe auch unter diesem URL und das Verzeichnis der Preisträger unter diesem URL.
  
Gerhard Berneaud-Kötz: Am 10. Mai 1990 Vortrag vor der reformierten Gemeinde Cronenberg über "Jung-Stilling als Staroperateur".
Gerhard Berneaud-Kötz: [Exposé zum Vortrag am 26.09.1990:] Krankengeschichten und 'Medizinstatistik' vor 200 Jahren - Aufzeichnungen von Jung-Stilling über seine Staroperationen 1773-1778. – In: 88. Tagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft vom 23.-26. September 1990 in Baden-Baden. Wissenschaftliche Sitzung. Wissenschaftliche Ausstellung und Industrieausstellung im Kongresshaus und im Grossen Saal des Kurhauses Baden-Baden. Zusammenstellung des Programms durch A. Wessing und H. E. Völcker.
Gerhard Berneaud-Kötz: Vortrag am 6./7. Oktober 1990 in Mainz mit Demonstration Zur Geschichte der messenden Augenoptik – Ophthalmometer nach Javal–Schiötz
Hörfunk-Interview im WDR III am 21. August 1990, 20:20 Uhr in der Sendung von Siegefried Hungerecker "Siehe da – Jung-Stilling". 
  
1991
E[rich]. Püschel, G[erd]. Berneaud–Kötz, R[einhard]. G[erd]. Matschke: Seenotrettung bei bewaffneten Konflikten. Völkerrechtliche Anerkennung des SAR–Dienstes seit 50 Jahren ungeklärt. – In: Marine Forum. Zeitschrift für maritime Fragen Ausgabe A, 66. Jg. Herford, Nr. 3, März 1991, S. 68–72.
Berneaud–Kötz, Gerhard: Jung–Stilling als Arztpersönlichkeit. Laienmediziner, Arzt, Augenarzt und Staroperateur. – In: Frost, Michael (Hrsg.): Blicke auf Jung–Stilling. Festschrift zum 60. Geburtstag von Gerhard Merk. Kreuztal: verlag die wielandschmiede (1991) S. 19–39.
Berneaud–Kötz, G[erhard]: Krankengeschichten und "Medizinstatistik" vor 200 Jahren – Aufzeichnungen von Jung–Stilling über seine Staroperationen 1773–1778. – In: Fortschritte der Ophthalmologie 88, Berlin: Springer 1991, S. 207–211 (m. 2 Abb.).
Wenke, A(ndreas). und Berneaud–Kötz, G[erhard].: Zur ophthalmologischen Pharmakotherapie Jung–Stillings bei seinen "Staar=Curen". – In: Sitzungsbericht der 153. [152 ?] Versammlung des Vereins Rheinisch–Westfälischer Augenärzte 1991, S. 27–31.
Gerhard Berneaud-Kötz: Zur Geschichte der Ophthalmometer nach Javal. – In: der augenspiegel 37, 1991, Heft 5, S. ...
Erste Verleihung der von Gerhard Berneaud-Kötz gestifteten Jung-Stilling-Medaille des Vereins Rheinisch-Westfälischer Augenärzte an J. Küper "pro meritis" für das Jahr 1990.
Gerhard Berneaud-Kötz: Vortrag vom 27.04.191 in Düsseldorf vor dem Rheinischen Kreis: Krankengeschichte vor 200 Jahren – Jung-Stilling über seine Starkuren 1773 bis 1778.
Gerhard Berneaud-Kötz: Vortrag vom 11./12.05.1991 in Wuppertal: Zur opthalmologischen Pharmakotherapie Jung-Stillings bei seinen Staar=Kuren. 
  
1992
A[ndreas]. Wenke und Berneaud–Kötz, G[erhard].: Zur ophthalmologischen Pharmakotherapie Jung–Stillings bei seinen "Staar=Curen". – In: Klinische Monatsblätter Augenheilkunde 200, Stuttgart: Enke 1992, S. 1. (= [Bericht über] Verein Rheinisch–Westfälischer Augenärzte. 153. Versammlung am 11. und 12. Mai 1991 in Wuppertal.)
(Berneaud–Kötz, Gerhard:) Johann Heinrich Jung–Stilling: Geschichte meiner Staar Curen und Heylung anderer Augenkrankheiten hrsg. sowie mit einer Einführung und Anmerkungen versehen v. Gerhard Berneaud–Kötz. Siegen: Jung–Stilling–Gesellschaft (1992).
Berneaud–Kötz, Gerhard: Das ärztliche Wirken Jung–Stillings in Alt–Elberfeld (1772–1778). – In: Jahresberichte des Naturwissenschaftlichen Vereins in Wuppertal, Hrsg. v. Wolfgang Kolbe, Heft 45, Wuppertal 1.04.1992, S. 149–189.
[Auch als] Sonderdruck für die Jung–Stilling–Gesellschaft e. V. Siegen, Siegen 1992, S. 1–44. (11 Abb., 2 Tabellen.)
Berneaud–Kötz, Gerhard: Neue medizinhistorische Dokumente zu Jung–Stilling als Arzt im "Wupperthal". – In: Romerike Berge. Zeitschrift für das Bergische Land 42, 1992, H. 1, März 1992, S. 16–21. (M. 2 Abb.: Porträt und Faksimile der Krankengeschichte Nr. 22.)
Berneaud–Kötz, Gerhard: Jung–Stilling als Staroperateur: Über Starmesser und Hornhaut–Schnittführung anhand seiner Operationsprotokolle von 1773–1778. – In: 24 Beiträge zur Geschichte der Augenheilkunde – Contributions à l'Histoire de l'Ophthalmologie. Vorträge der Jahrestagung der Julius–Hirschberg–Gesellschaft 1991 in Dresden und des gemeinsamen Symposiums mit der Société Francophone d'Histoire de l'Ophthalmologie i Brüssel 1992. Hrsg. v. Christa Habrich und Hans Remky. München: Münchener Vereinigung für Geschichte der Medizin e. V. 1995 = Schriftenreihe der Münchener Vereinigung für Geschichte der Medizin e. V. Hrsg. v. Vorstand der Vereinigung Bd. 23. S. 115–128 (m. 6 Abb.: Porträt Jung–Stilling, Titelblatt der "Methode den grauen Staar auszuziehen"; Starinstrumentarium nach ebd.; Titelblatt der Operationsprotokolle; Abb. Tafel 2 nach ebd.; Krankengeschichte v. Lersner.)
Gerhard Berneaud-Kötz: Zur Bewertung von homonymen Hemianopsien nach dem Schwerbehindertengesetz (SchwbG) mit Hg. Schaumburg. – In: Sitzungsberichte 154. Versammlung Rheinisch–Westfälischer Augenärzte, Duisburg 1992. Klinische Monatsblätter für Augenheilkunde 201, Balve: Zimmermann 1992, S. 343, Sitzungsberichte.
Gerhard Berneaud-Kötz: Vortrag am 14.10.1992 vor dem Bergischen Geschichtsverein: Der Elberfelder Arzt Johann Heinrich Jung-Stilling und seine Solinger (Star)Patienten.
Gerhard Berneaud-Kötz: Am 14. Oktober 1992 Vortrag beim Symposium zur Ausstellung "Dr. Friedrich Hermann der Leuw (1792-1861) und die Augenheilkunde seiner Zeit" im Klingen-Museum der Stadt Solingen über "Johann Heinrich Jung gen. Stilling – sein Wirken als Arzt und Staroperateur im Bergischen Land". 
  
1993
Gerhard Berneaud-Kötz: Das Glaukom im Spiegel der Medizinhistorik – In: 155. Versamml. Rheinisch–westfälischer Augenärzte, Essen, Sitzungsbericht, Balve: Zimmermann 1993, S. 33–40. - Dazu gab es auch eine Demonstration.
Gerhard Berneaud-Kötz: Das Glaukom im Spiegel der Medizinhistorik – ein Streifzug durch die Geschichte des grünen Stars. – Vortrag RWA Essen.
Gerhard Berneaud-Kötz: Vortrag vor der Wetzlarer Goethe-Gesellschaft am 1. März 1993 im Stadthaus am Dom "Heinrich Jung-Stillings Staroperationen zur Goethezeit." 
  
1994
Berneaud–Kötz, Gerhard: Der Elberfelder Arzt Johann Heinrich Jung–Stilling und seine Solinger (Star–)Patienten*. – In: Die Heimat. Mitteilungsblatt des Bergischen Geschichtsvereins, Abteilung Solingen e. V. Neue Folge. Hrsg. v. Jürgen Stohlmann u. Karl Peter Wiemer. Heft 10, Solingen 1994, S. 13–21 (m. 4 Abb.)
Horst Peltzer und Berneaud-Kötz, Gerhard: Neue medizinhistorische Dokumente zum geburtshilflichen Wirken von Jung–Stilling (1740–1817) (I). – In: CESRA–SÄULE wiss. u. therapeut. Mitteilungen Jul. Redel, Baden–Baden, Heft Nr. 69, S.19–26 (m. 2 Abb.). ; Teil 2,. H. 70, S. ...
Gerhard Berneaud-Kötz: DE CATARACTA. Vorstellungen zur Genese der Katarakte vor 250 Jahren. – In: der augenspiegel, Forum der Augenärzte, 40, Juni 1994, Nr. 6, S. 32, 34-35
Gerhard Berneaud-Kötz: Zur Bewertung von Gesichtsfelddefekten bei der Beurteilung von Störungen der Orientierungsfähigkeit nach Schwerbehindertengesetz (SchwbG). – In: Aktuelle Augenheilkunde, 19 (1994), 253–258.
Gerhard Berneaud-Kötz: Vortrag am 13.04.1994 vor dem Bergischen Geschichtsverein: Der Elberfelder Arzt Johann Heinrich Jung-Stilling und seine Solinger (Star)Patienten. Mit Rezitator Christoph Wehr.
Gerhard Berneaud-Kötz: Vortrag vor dem Heimat- und Verkehrsverein Radevormwald über "Jung-Stillings Zeit im Bergischen Land".
Gerhard Berneaud-Kötz: Vortrag RWA Dortmund 1994: De Cataracta. 
  
1995
Berneaud–Kötz, Gerhard: Kausaltheorien zur Starentstehung vor 250 Jahren. Eine Auswertung der Krankengeschichten und Operationsprotokolle von Johann Heinrich Jung–Stilling. Siegen: Jung–Stilling–Gesellschaft (1995).
Berneaud–Kötz, G[erhard].: Über Wandlungen des Denkens in der Medizin. Medizinhistorische Betrachtungen zum Paradigmawechsel. – In: Sitzungsbericht. 157. Versammlung des Vereins Rheinisch–Westfälischer Augenärzte. (Aachen.) Balve: Zimmermann 1995. S. 53–57.
Gerhard Berneaud-Kötz: Über Wandlungen des Denkens in der Medizin – Medizinhistorische Betrachtungen zum Paradigmawechsel. – In: Sitzungsbericht 157. Vers. Rhein.–Westf. Augenärzte, (Aachen) Mai 1995, S. 53–57.
Vgl. oben unter 1992. 
  
1996
Berneaud–Kötz, Gerhard und Horst Pletzer: Neue medizinhistorische Dokumente zum geburtshilflichen Wirken von Jung–Stilling (1740–1817). Siegen: Jung–Stilling–Gesellschaft (1996). 51 S., 6 Abb.
Berneaud-Kötz, G[erhard]. und P[atrick]. Berg: – Hundert Jahre Röntgen–Strahlen – Reminiszenzen an Wilhelm Conrad Röntgen und seine Beziehungen zur Augenheilkunde. – In. Sitzungsbericht der 158. Versammlung Rheinisch–Westfälischer Augenärzte, (Hagen), Mai 1996, S. 93-96 (m. 1 Abb.). 
  
1997
Berneaud-Kötz, G[erhard}. und P[atrick]. Berg: In memoriam Albert Mooren (1828–1899). – In: Sitzungsbericht der 159. Versammlung Rheinisch–Westfälischer Augenärzte. (Düsseldorf), April 1997, S. 57-59 (m. 2 Abb.). Klinische Monatsblätter für Augenheilkunde, Supplement 1, S. 3. 
  
1998
Gerhard Berneaud-Kötz: Johann Heinrich Jung–Stilling. Meister des erhellenden Wortes und der erhellenden Tat als Staroperateur der Goethezeit. – In: Auf den Spuren von Jung-Stilling. Studien zu Johann Heinrich Jung-Stilling (1740-1817). Freundesgabe für Alfred Klose zum 70. Geburtstag. Herausgegeben im Auftrag der Jung-Stilling-Gesellschaft zu Siegen von Erich Mertens. Siegen: Jung-Stilling-Gesellschaft 1998, S. 25-43.Vortrag von Patrick Berg nach einem Manuskript von Gerhard Berneaud-Kötz in Minden am 16./17. Mai 1988: Rückblick in die Geschichte der medizinischen Dokumentation.
Gerhard Berneaud-Kötz: Rückblick in die Geschichte der medizinischen Dokumentation. – In: 160. Vers. Rhein.–Westf. Augenärzte Minden 1998.
  

Eduard Bühne

Eduard Bühne, Realgymnasial-Oberlehrer in Siegen. (Leider ist mir nicht mehr bekannt, aber vier handschriftliche Hefte "Stillings Leben" sind erhalten, darin Exzerpte aus Werken zu Jung-Stilling und auch Korrespondenz betr. Jung-Stilling.) 
  

Max[imilian] Goebel/Göbel

Max[imilian] Goebel/Göbel, Dr. theol. (geb. Solingen 13. März 1811, gest. Koblenz 13. Dezember 1857; vgl. DBA 400, 189; DBA NF 457, 143 f.) 
  

J. N. (nicht U.) Grollmann

J. N. (nicht U.) Grollmann ist Herausgeber der "Sämmtlichen Schriften" Bd. 1-13 u. Erg.-Bd.; Stuttgart: Scheible 1835-1838. Leider ist nichts Näheres über ihn bekannt. Nicht einmal die Abkürzungen seiner Vornamen konnten aufgelöst werden. (Er wurde einmal ohne Nachweis Stillings ältester Enkel genannt.) 
Siehe dazu auch hier.
  

Wilhelm Güthling

Wilhelm Güthling (geb. Kalau in Brandenburg 5. März 1906, gest. Siegen 16. Oktober 1971; von 1949 bis 1971 Direktor des Stadtarchivs, der Stadtbibliothek und bis 1965 Leiter des Museums des Siegerlandes zu Siegen; vgl. e. g. Blätter des Siegerländer Heimatvereins e. V. Bd. 48, H. 3, 1971, S. 67-79).
 

Jakob Heinzerling

Jakob Heinzerling geb. Siegen 12. September 1846, starb ebd. 19. April 1941;  Nachrufe in: Siegerland. Blätter des Siegerländer Heimatvereins e. V., Bd. 23, Siegen 1941, H. 1, S. 2 ff .; sein farbiges Porträt ebd. Bd. 38, 1961, H. 1, Vorsatz. – Er gab heraus: Jakob Heinzerling / Hermann Reuter: Siegerländer Wörterbuch. 2. Aufl. neu bearb. v. Hermann Reuter. M. Abb. im Text, 65 Sprachkarten nebst Kirchspiel- u. Ämterkarte u. einem schriftdeutschen Register. (Siegen:) Vorländer 1968 = Hrsg. Stadt Siegen. Forschungsstelle Siegerland. 
  

Jakob Henrich

Hauptlehrer Jakob Henrich, im Siegerland als "Bergfrieder" bekannt, wurde in Eisern am 27. Februar 1862 geboren, er starb in Krombach am 3. Oktober 1961. Der verfasste " Stilling und Goethe. Ein Bühnenspiel in fünf Bildern.", das im Siegerländer Heimatkalender 1954, 29. Jg., Siegen: Vorländer 1953, S. 109-112 gedruckt ist. Der Herausgeber Adolf Wurmbach leitet dort ein: "Das schlichte Bühnenspiel erhebt keinen Anspruch auf literarische Würdigung. Doch ist es Jakob Henrich gelungen, das charakteristisch Wertvolle an der Freundschaft der beiden Hauptpersonen seines Spieles verständlich darzustellen, daß [sic] es verdient, auf guten Laienbühnen aufgeführt zu werden. Es sei allen Spielgruppen, die sich ihrer volkserzieherischen Aufgabe bewusst sind, empfohlen." 
  

Arden Ernst Jung

[Karl] Arden Ernst Jung (geb. Siegen 1906, gest. Schwabach-Wolkersdorf in Mittelfranken im Mai 1983; wenig mehr bekannt; Eltern: Karl Martin Heinrich Jung und Jacobine Emilie Anna geb. Waldrich; Teilnachlass nachweisbar.
  

Walter Kocher

Walter Kocher (geb. Hilchenbach 17. Mai 1880, gest. Bad Schwalbach 20. Dezember 1952, verh. mit Alwine Irle (1889-1963); Nachlass bekannt.) [Leider ist auch die neueste Genealogie fehlerhaft; hier ist z. B. wieder das Porträt von Thomas Kocher (1809-1862) falsch zugeordnet; Johannes Kocher 1769-1835.] 
  

Hans Kruse

Hans Kruse geb. Iserlohn 22. April 1882, gest. Wien (auf einer Urlaubsreise) 27. September 1941, begr. Siegen. Seine Bibliographie mit Porträt in: Siegerland. Blätter des Siegerländer Heimatvereins e. V. Bd. 45, H. 1, 1968, S. 1-12.
Dieter Pfau: Regionale Identität zwischen Konstruktion und Wirklichkeit. Das Beispiel der "Siegerland- Mentalität". – In: Westfälische Forschungen 52, 2002, S. 357-369, hier S. 360:
"Der Arzt und Gelehrte Heinrich Jung-Stilling (1740-1817) war für [Hans] Kruse eine jener Persönlichkeiten, die den Zusammenhang von Religiosität, Arbeitsethos und pietistischer Frömmigkeit in exemplarischer Weise verkörperten. In religiösen Schriften, die bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts im Siegerland eine breite Leserschaft ansprechen konnten, wird dieser Zusammenhang, den Kruse noch in differenzierter Weise interpretierte, zum charakteristischen Merkmal der Region und seiner [sic!] Bewohner schlechthin erweitert und zunehmend trivialisiert." 
  

Christian Nostiz

Christian Nostiz (Lehrer zu Siegen, geb. Hesselbach 27. April 1830, 1882-1885 Vorsitzender des Kreislehrervereins zu Siegen); gestorben vor 1914, leider ist nicht mehr bekannt. Freundlicher Hinweis von Gisela Setzer geb. Nostiz. 
  

Wolfgang Rasch

[Karl Maria] Wolfgang Rasch, geb. Dresden 14. Juni 1921, gest. Wiesbaden 18. November 2010. – Seit 1990 durfte ich mit Wolfgang Rasch zusammenarbeiten. Ohne ihn gäbe es die vorliegende web-Seite zur Jung-Stilling-Forschung nicht. Seine Leistungen sind nur kurz im Vorwort zu seiner Festschrift im Jahr 1998 gewürdigt. – Sein Tod nahm mir einen väterlichen Freund.
Johann Heinrich Jung-Stilling. Rede über den Werth der Leiden. Neu gedruckt und erschlossen von Erich Mertens. Als Dankesgabe der Jung-Stilling-Gesellschaft Wolfgang Rasch in Wiesbaden in Freundschaft und Verbundenheit überreicht. Siegen: Jung-Stilling-Gesellschaft (1998. ISBN 3-928984-20-9.) = Jung-Stilling-Schriften Bd. 7.
Siehe auch hier seinen Aufsatz über Jung und die Freimaurerei.

  

Heinrich Reuter

Heinrich Reuter geb. Siegen 27. Mai 1899. – Sein Porträt Siegerland. Blätter des Siegerländer Heimatvereins e. V. Bd. 57, 1980, H. 2-3, S. 59. Er wurde promoviert mit der Arbeit: Joh. Heinr. Jung gen. Stilling als Staatswirtschaftler [nicht Staatswissenschaftler]. Dissertation zur Erlangung der staatswissenschaftlichen Doktorwürde bei der Philosophischen Fakultät der Hessischen Ludwigs=Universität zu Gießen eingereicht von Dr. phil. Heinrich Reiter geboren zu Siegen. Gießen 1930. [Genehmigt am 26. Januar 1927. Berichterstatter: [Bernhard Hermann] Friedrich Lenz (geb. Marburg 8.12.1885, gest. 1968) und Paul K[arl]. Mombert (geb. Karlsruhe 9.11.1878, gest. 8.12.1938).] 
 
 

Wilhelm Schmidt

Der Gründer des Jung-Stilling-Verlages war ein sehr rühriger Verleger. Unter seinem Verlag fand sich die "Arbeitsgemeinschaft der Jung-Stilling-Forscher" zusammen, die so auf dem Briefkopf des Verlages verzeichnet war. - Näheres findet man unter Junkernhees unter den Orten.
  

Gotthilf Stecher

Gotthilf Stecher (geb. Kirchheim (Teck) 17. Januar 1887; gest. wahrscheinlich bei einem Bombenangriff auf Berlin-Halensee vor 1945). Stecher immatrikulierte sich in Tübingen (drei Semester Medizinstudium, ein Semester Philosophiestudium) und in Berlin, wo er acht Semester studierte. Der Vorname Gotthilf ist – neben der Nennung auf dem Titelblatt des als Promotionsschrift gedruckten ersten Teils seiner Arbeit – zum einen verifiziert durch Reiner Ullrich, der diese Information von Eduard Spranger, einem der Lehrer Stechers, erhielt. Zum anderen durch das Jahresverzeichnis der an Deutschen Universitäten erschienenen Schriften Bd. XXVIII, 15. August bis 31. Dezember 1912. Berlin: Behrend 1913, S. 19: U12.4826; Diss. v. 5. Dezember 1912 bei Erich Schmidt und Gustav Roethe; das Rigorosum fand am 2. Mai 1912 statt. In "Kürschners Deutscher Literatur=Kalender auf das Jahr 1925" (42. Jg., Berlin und Leipzig: de Gruyter 1925) findet er sich erstmals, nicht jedoch im Jahrgang 1939 und den folgenden Jahrgängen. Im Kalender für 1937/38 wird Sp. 769 noch sein Werk "Literatur aus Blut und Boden" genannt, danach schweigt der Kürschner über Stecher.
Von Stecher lassen sich auch nachweisen:
a) Johann Heinrich Pestalozzi: Lienhard und Gertrud. Bearb. von Gotthilf Stecher. Hrsg. von Artur Buchenau. 3. Fassung. Berlin [u. a.]: de Gruyter, 1930, VIII, 516 S. = Sämtliche Werke von Johann Heinrich Pestalozzi; 5. Enth. 1. Teil 1819, 2. Teil 1819. – 2. Fassung. Berlin [u.a.] : de Gruyter, 1929, VII, 609 S. – Enth. 3. Teil 1785, 4. Teil 1787. Berlin [u.a.] : de Gruyter, 1928, 589 S.
b) Gotthilf Stecher (Hrsg.): Cäsar Flaischlen: Kunst und Leben. Stuttgart [u. a.]: Dt. Verl.-Anst., 1924, 222 S., Ill.
c) Justus Möser: Werke. Hrsg. von G. Stecher. Berlin: Dom-Verlag 1922. 387 S. und Porträt = Der Domschatz Bd. 14.
d) Deutsche Spracherziehung Band 2. Klasse 2. von Fritz Rahn und Gotthelf Stecher. Frankfurt am Main: Diesterweg 1944, 95 Seiten
e) G. Stecher: Die Dichtung unserer Zeit in völkischer Auslese, Anordnung und Behandlung. Brief 1, Brief 2, Brief 3, Brief 4, Brief 5. Potsdam [u. a.]: Bonness & Hachfeld 1940 = Selbstunterrichtsbriefe Methode Rustin. 
  
 

Waldemar Wittmann: 

Professor Dr. rer. pol. Waldemar Wittmann
Professor der Betriebswirtschaftslehre; Dr. h. c. Univ. Tübingen (1987), Univ. Köln (1988)
Geboren am 16. Mai 1925 in Temeschburg (Timisoara; Banat);
gestorben am 3. November 1988 in Königstein/Taunus
Seit der Zeit Jung-Stillings war er mit seiner Berufung nach Heidelberg im April 1961
der erste 'ordentliche' Betriebswirt an dieser Universität. [1]
Er hat die Gründung der Jung-Stilling-Gesellschaft angeregt. Sein früher Tod verhinderte es, neben Professor Dr. rer. pol. Gerhard Merk, Gründer zu werden. 
 
[Diese web-site fand Eingang in: Drüll-Zimmermann, Dagmar (Hrsg.): Heidelberger Gelehrtenlexikon 1933-1986. Berlin usw.: Springer (2009. – ISBN 978-3-540-88834-5).]
  

Publikationsverzeichnis

  

Bücher

Der Wertbegriff in der Betriebswirtschaftslehre. Köln und Opladen 1956 (Diss.)
Unternehmung und unvollkommene Information. Köln und Opladen 1959 (Habil.-Schrift)
Produktionstheorie. Berlin - Heidelberg - New York 1968.
Entscheiden unter Ungewissheit. = Sitzungsberichte der Wissenschaftlichen Gesellschaft an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main, Bd. XIII, Nr.: 3). Wiesbaden: Steiner 1975, S. 53-78 = S. 3-30, vorgetragen am 3. November 1973. ISSN 0-515-2311-9.
Betriebswirtschaftslehre Bd. l: Grundlagen, Elemente, Instrumente, mit einem Anhang: Anleitung zur Technik des wissenschaftlichen Arbeitens. Tübingen 1982
Betriebswirtschaftslehre Bd. 2: Beschaffung, Produktion, Absatz, Investition, Finanzierung. Ein einführendes Lehrbuch. Tübingen: Mohr 1985 ISBN: 3163449204; ISBN: 3163449182
Mensch, Produktion und Unternehmung. Eine historische Nachlese. Tübingen: Mohr 1982. ISBN: 3163445802 [Jung-Stilling S. 151 f.] 
  

Beiträge zu Sammelwerken und Zeitschriftenartikel

Planung und Kontrolle betrieblicher Investition in wirtschaftlicher und finanzieller Sicht. – In: Wirtschaftsprüfung 1954, S. 539-540
Betriebswirtschaftslehre und Operations Research. – In: ZfhF (Zeitschrift für handelswissenschaftliche Forschung hrsg. im Auftrag d. Schmalenbach-Gesellschaft 1.1906,Okt./1907 - 38.1944,1; N.F. 1.1949 - 15.1963. Köln u. Opladen: Westdt. Verl.; Repr.: Bad Feilnbach: Schmidt) N.F. 10 Jg. 1958, S. 285-297
Anneliese und Waldemar Wittmann: Jung-Stilling, der >cameralische< Okkultist. – In: Medizingeschichte in unserer Zeit. Festgabe für Edith Heischkel [-Artelt] und Walter Artelt zum 65. Geburtstag. Hrsg. v. Hans-Heinz Eulner, Gunter Mann, Gert Preiser, Rolf Winau und Otto Winkelmann. Stuttgart: Enke 1971, S. 300-340.
Artikel "Produktionstheorie". – In: Handwörterbuch der Betriebswirtschaft. 4., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 2, hrsg. v. E. Grochia u. W.Wittmann. Stuttgart 1975, Sp. 3131-3156 [Handwörterbuch der Betriebswirtschaft (HWB); Bd. 1-3; = Enzyklopädie der Betriebswirtschaftslehre (EdBWL), Band 1; 5., vollständig neu gestaltete Auflage. 5070 Spalten; Schäffer-Poeschel Verlag ISBN 3-7910-8033-4; erschienen am 26. Oktober 1992.]
Artikel "Kapital, betriebswirtschaftliche Betrachtungsweise". – In: Handwörterbuch der Finanzwirtschaft, hrsg. v. E. Büschgen. Stuttgart 1976, S. 946-951
Zur Frage von Führung und Aufsicht in Unternehmungen. – In: ZfbF (Eugen Schmalenbachs Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung hrsg. im Auftr. d. Schmalenbach-Gesellschaft für Betriebswirtschaft e.V., N. F. 27.1975 ff. Düsseldorf u. Frankfurt a. M.), 28. Jg. 1976, S. 652-666
Artikel "Betriebswirtschaftslehre". – In: Handwörterbuch der Wirtschaftswissenschaft (HdWW), Bd. l., hrsg. v. W. Albers u.a. Stuttgart, Tübingen u. Göttingen 1977, S. 585-609
Aktienamt und Unternehmenskammern. – In: Wirtschaftswissenschaft als Grundlage staatlichen Handelns. Heinz Haller zum 65. Geburtstag, hrsg. v. Peter Bohley und Georg Tolkemitt. Tübingen 1979, S. 555-574
Aktivitätsanalytische Ansätze dynamischer Produktionstheorie und ihre Beziehungen zur Planung. – In: Unternehmenstheorie und Produktionsplanung. Festschrift für Helmut Koch, hrsg. v. W. Mellwig. Wiesbaden 1979, S. 273-304.
Artikel "Wissen in der Produktion". – In: Handwörterbuch der Produktionswirtschaft, hrsg. v. W. Kern. Stuttgart 1979, S. 2261-2272
Artikel "Information". – In: Handwörterbuch der Organisation. 2., völlig neu bearb. Aufl., hrsg. v. E. Grochia, Stuttgart 1980, S. 894-904
Analogien in den Wirtschaftswissenschaften. – In: Berichte zur Wissenschaftsgeschichte 12, 1989, S. 159-166. (Vortrag, gehalten auf dem XXVI. Symposium der Gesellschaft dür Wissenschaftsgeschichte, 12.-14. Mai 1988 in Stuttgart; postum erschienen.) 
  

Herausgebertätigkeit

Herausgeber und Redaktion der Zeitschrift "Unternehmenforschung" (UFO) seit 1962
Produktionstheorie und Produktionsplanung. Festschrift für Karl Hax, zusammen mit A. Moxter und D. Schneider, Köln und Opladen 1966
Handwörterbuch der Betriebswirtschaft. 4., völlig neu gestaltete Aufl., 3 Bde., zusammen mit E. Grochia. Stuttgart 1974-1976
Stabilisierungspolitik in der Marktwirtschaft, zusammen mit H.K. Schneider und H. Würgler, Halbbände 1,2. (Verhandlungen auf der Tagung des Vereins für Socialpolitik, Gesellschaft für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften 1974), Berlin 1975
Handwörterbuch der Wirtschaftswissenschaften (HdWW) 9 Bde., zusammen mit W. Albers u. a., Stuttgart, Tübingen u. Göttingen 1977-1983
Handbook of German Business Management von Erwin Grochla, Eduard Gaugler, Hans E. Büschgen, Klaus Chmielewicz, Adolf G. Coenenberg, Werner Kern, Richard Köhler, Heribert Meffert, Marcell Schweitzer, Norbert Szyperski, Waldemar Wittmann, Klaus v. Wysocki. Berlin: Springer 1989. ISBN: 3540504931. 
  

Festschrift und Nachrufe

Tübinger Universitätsreden Band 36. Ehrenpromotion. Waldemar Wittmann [.] Heinz König. Ansprachen gehalten anlässlich der Feier am 26. Juni 1987. Tübingen: Attempo (1989; ISBN 3-89308-035-X.) – 51 S.; Beiträge von Franz Xaver Bea (Begrüßung); Marcell Schweitzer: Laudatio für Waldemar Wittmann; Waldemar Wittmann: (Festvortrag:) Der Systemgedanke in der Betriebswirtschaftlehre; Alfred E. Ott: Laudatio für Heinz König; Heinz König: (Festvortrag:) Innovationsdefizite in der europäischen Wirtschaftsforschung; Ehrenpromotionsurkunden für Waldemar Wittmann und Heinz König.
In der Verleihungsurkunde liest man zu Waldemar Wittmann:
"dem ideenreichen und umfassen gebildeten Gelehrten, dem weitsichtigen und bestechenden Analytiker, der durch zahlreiche Forschungsergebnisse, vor allem zur Produktionstheorie, Informationswirtschaft, Planung und Geschichte der Wirtschaft, zur Fundierung sowie Entwicklung der Betriebswirtschaftslehre bedeutende Beiträge geleistet hat"
Information und Produktion. Beiträge zur Unternehmenstheorie und Unternehmensplanung. Festschrift zum 60. Geburtstag von Prof. Dr. Waldemar Wittmann. Hrsg. V. Siegmar Stöppler. Stuttgart: Poeschel (1985. – ISBN 3-7910-0392-5). – [414 S.; Porträt. – Beiträge von Wolfgang Ballwieser, Udo Gerd Bleimann, Kurt Bohr, Lothar Czayka, Christophe Deissenberg, Rudolf Gümbel, Heinz Haller, Helmut Koch, Bernhard Kromschröder, Matthias Lehmann, Heinz D. Mathes, Adolf Moxter, Paul Riebel, Bernd Schauenberg, Franz Steffens, Siegmar Stöppler, Peter Swoboda, Günter Turetschek, Dietrich Zschocke.]
Herbert Hax: Zum Gedenken an Waldemar Wittmann. – In: zfbf (Eugen Schmalenbachs Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung hrsg. im Auftr. d. Schmalenbach-Gesellschaft für Betriebswirtschaft e.V., N. F. 27.1975 ff. Düsseldorf u. Frankfurt a. M.) 41, 1989, H. 1, S. 61-62.
Oswald Hahn: Waldemar Wittmann 1925-1988. – In: Zeitschrift für das gesamte Genossenschaftswesen. Organ für Kooperationsforschung und –praxis. Im Auftrag der Genossenschaftsinstitute an den Universitäten Erlangen-Nürnberg, Fribourg/Schweiz, Gießen, Hamburg, Hohenheim, Köln, Marburg, Münster, Wien. Hrsg. V. Eberhard Dülfer, Bernhard Großfeld, Oswald Hahn, Ludwig Schnorr von Carolsfeld, Wilhelm Weber. Bd. 39, 1989, H. 1, 1. Quartalsheft 1989, S. 11-12.
Helmut Laux: W. Wittmann †. – In: Uni-Report. Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main (Hrsg.: Der Präsident der Univ., Redaktion: Reinhard Heisig, Pressestelle der Univ.), 21. Jg., Nr. 12, 17. November 1988, S. 4, Sp. 4-5 (mit Porträt).
Karl Häuser: Nachruf auf Waldemar Wittmann. Gehalten in einer Sitzung der Wissenschaftlichen Gesellschaft an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main am 3. Februar 1990. – In: Sitzungsberichte der Wissenschaftlichen Gesellschaft an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main; Bd. ..., S. 47-50.
 
 

Ulrich Weiß

Eine Würdigung von Ulrich Weiß (1941-2011), die er verdiente,  findet sich u. a. hier.
 
  

Jacques Fabry (1931-2012)

Sein Verdienst für die Verbreitung der Kennisse über Jung-Stilling in Frankreich ist nicht hoch genug zu schätzen. Dazu sehe man nur andeutend unter den "Sendschreiben".
Eine Würdigung findet sich hier, ihn bei einem Vortrag sehen und hören kann man hier.
Dankenswerterweise durfte ich meine web-site mit einem Text von ihm schmücken: Eine Einleitung zu einer Schrift Jung-Stillings.
 
 

Klaus Pfeifer (1924-2013)

OMedRat Dr. Klaus Pfeifer (geb. 1924, gest. Siegen 22.09.2013) war Gründungsmitglied der Jung-Stilling-Gesellschaft und publizierte wichtige Aufsätze über Jung-Stilling. Dazu gehört die (zweibändige) Jung-Stilling-Bibliographie. Mit großem Engagement widmete er sich der Hufeland- und Jung-Stilling-Forschung. - Zu seiner Vita siehe z. B. Siegener Rundschau v. 14.12.1991. - Vgl auch hier.
  

Gustav Adolf Benrath (1931-2014)

Prof. em. Dr. Litt. D. h. c. Gustav Adolf Benrath, geb. Karlsruhe 7.12.1931, gest. Ladenburg 5.11.2014. Wohl der Doyen der Jung-Stilling-Forschung und ob seiner Verdienste kaum genug zu würdigen. Viele Festschriften für ihn machen nur ungenügend deutlich, was er für Einzelne war. Sein Nachruf findet sich auf der web-site der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.

Vgl.  Ackva, Friedhelm: Gustav Adolf Benrath und die hessische Kirchengeschichte. (M. 1 Porträt)-  In: Jahrbuch der Hessischen Kirchengeschichtlichen Vereinigung. Bd. 65 u. 66, 2014/2015. Darmstadt u. Kassel: Selbstverlag 2015, S. 13-23.
 
 
 
 
 

 
[1] Dank eines freundlichen Hinweises an mich ist zu ergänzen: Nach der Eingliederung der Handels-Hochschule Mannheim in die Ruperto Carola (1933/34 – 1945/46) gab es ein kaufmännisches Diplom-Studium in Heidelberg. In der zweiten Hälfte des Dritten Reichs war Walter Thoms (1899-1992) die dominierende Gestalt in der neu entstandenen Fakultät. Aber auch vor 1933 und nach 1945 war die BWL an der Heidelberger Universität mit Honorarprofessoren vertreten. Hier sind Heinrich Sommerfeld (1884-1950) und Walter LeCoutre (1885-1965) zu nennen, die beide ordentliche Professoren in Mannheim waren.