Bis heute gibt es keine gedruckte vollständige Bibliographie der Werke Jung-Stillings.  

Problematisch ist die Auswahl der anzuzeigenden Werke, da jeder Benutzer unterschiedliche Interessen hat: Hier also ein Versuch. Gern gebe ich Auskunft. – Unter Quellen habe ich weitere Texte Jung-Stillings publiziert. 
  
  
  
  
  
  
 
  
Hier finden Sie Gründe, warum man sich mit Jung-Stilling beschäftigen sollte, und hier eine Anzahl von Themen, die man bearbeiten müßte. 
  
  

Grundlegende Ausgaben der Werke Jung-Stillings: 

 
Johann Heinrich Jung-Stilling: Lebensgeschichte. Vollständige Ausgabe, mit Anmerkungen hrsg. von Gustav Adolf Benrath. 3. Aufl., Darmstadt (Wissenschaftliche Buchgesellschaft) 1992; XXXIV, 784 Seiten, Register.
Diese von Gustav Adolf Benrath besorgte Ausgabe der "Lebensgeschichte" von Jung-Stilling entspricht in allem dem Standard einer textkritischen Edition; sie ist sämtlichen anderen Drucken überlegen. Die laufenden Seitentitel, die sachkundige Einführung, die beigegebenen "Dokumente zur Lebensgeschichte", die Anmerkungen und die Register erleichtern sowohl die Lektüre als auch die wissenschaftliche Arbeit mit diesem wichtigen Quellenwerk zur Geschichte der Goethezeit. – Leider fehlen hier die späteren Ergänzungen durch Schwiegersohn und Enkel; sie sind unter Quellen und Texte abgedruckt und finden sich ebenfalls in der Ausgabe der Lebensgeschichte von Pfeiffer-Belli (1968) und der des Insel-Verlags (1983). – Downloads dieser vier Teile auch unter diesem URL.
Die ersten drei Teile nach dieser Ausgabe von Benrath finden sich digitalisiert in: 100 Romane, die jeder haben muß. Berlin: Directmedia Publishing GmbH 2004 = Digitale Bibliothek Sonderband, ISBN 3-89853-242-9; mag der Text auch entsprechend sein, so ist die beigegebene „Biographie“ sehr fehlerhaft!
Johann Heinrich Jung-Stilling: Henrich Stillings Jugend. Jünglingsjahre, Wanderschaft und häusliches Leben. Stuttgart: Reclam o. J. (1968 u. ö.) = Reclams Universal-Bibliothek Nr. 662-666; ISBN 3-15-000662-7; kartoniert, m. e. Nachwort u. Anm. v. Dieter Cunz. 422/423 S., Ill., Literaturhinweise. Nur Teil 1-4 der Lebensgeschichte.
Detaillierte Angaben zur „Jugend“ finden sich auch auf dieser web-Seite.
 
Johann Heinrich Jung-Stilling: Briefe. Ausgewählt und hrsg. v. Gerhard Schwinge. Giessen und Basel: Brunnen ([August] 2002, ISBN 3-7655-9405-9; 978-3-7655-5405-6; Bestell-Nr.: 229405); 637 S., S. 2 Porträt Jung-Stillings nach Lips; Faksimile des Briefes vom 1813-12-29 S. 378; Brieftexte S. 67-600, Register S. 619-637).
Verzeichnet werden 1212 Briefe, von denen 372 abgedruckt werden; dazu werden 52 Gegenbriefe als Regest wiedergegeben. – Wenn auch gesagt wird „enthält ein Vollständigkeit anstrebendes Korrespondenzverzeichnis“, so werden auf dieser Seite Ergänzungen, Korrekturen und Hinweise gegeben.
 
Johann Heinrich Jung-Stilling / Das Heimweh / Vollständige, ungekürzte Ausgabe / nach der Erstausgabe von 1794-1796 / herausgegeben, eingeleitet und mit / Anmerkungen und Glossar versehen von / Martina Maria Sam / Im Anhang: Jung-Stillings "Schlüssel zum Heimweh" / [Dornach bei Basel:] Verlag am Goetheanum [Verso = Seite IV:] Einbandgestaltung von Gabriela de Carvalho. / © Copyright 1994 für Einleitung, Anmerkungen und Register / Alle Rechte vorbehalten / Gesamtherstellung: Clausen & Bosse, D-25917 Leck / ISBN 3-7235-0741-7.
Die bisher beste Ausgabe des Romans, der ich auf meinen web-Seiten ein umfangreiches Register nebst Inhaltsangaben usw. beigegeben habe; siehe dazu ausführlich hier.
 
Johann Heinrich Jung-Stilling. Tägliche Bibelübungen. Hrsg. v. Gustav Adolf Benrath. Giessen u. Basel: Brunnen (1989. ISBN 3-7655-5751-X.) 480 S., 3 Abb.
 
Die „Szenen aus dem Geisterreich“ erscheinen 1999 in 9. Auflage im Karl Rohm Verlag, Bietigheim, 466 S. ISBN 3-87683-071-0. Bd. 1-2.
Eine durchaus sorgfältige Ausgabe nach der von Jung-Stilling besorgten dritten Auflage; die Anmerkungen zum Text stammen von Jung-Stilling selbst.
  
  

Jung-Stilling als Wissenschaftler

  

Bisher gab es kaum Editionen dieser Werke von Jung-Stilling. Nun liegen einige Texte in kommentierten Ausgaben vor: – Faksimiles werden weiter unten aufgeführt.  
Johann Heinrich Jung-Stilling: Wirtschaftslehre und Landeswohlstand. Sechs akademische Festreden. Herausgegeben, eingeleitet und mit Anmerkungen versehen v. Gerhard Merk. Berlin: Duncker & Humblot (1988. ISBN 3-428-06447-X.)
Enthält: Öffentlicher Anschlag beim Antritt seines Lehrstuls 1778; Rede auf den Namenstag der Kurfürstin 1779; Jubelrede auf den Geist der Staatswirtschaft 1787; Antrittsrede über den Ursprung, Fortgang und die Lehrmethode der Staatswirtschaft 1787, Einige wichtige Bemerkungen über das Studium der Staatswirtschaft, nebst Beweis, dass die Vieharzneikunde dazu gehöre 1784; Über Geniesucht 1781.
 
Johann Heinrich Jung-Stilling: Sachgerechtes Wirtschaften. Sechs Vorlesungen. Neu herausgegeben von Gerhard Merk. Berlin: Duncker & Humblot (1988. ISBN 3-428-06500-X  = Schriften der J. G. Herder-Bibliothek Siegerland e. V. Bd. 20)
Enthält: Ziele und Mittel der Gewerbepolitik; Leitlinien erfolgreicher Wohlstandsmehrung; Vom richtigen Fabrikstandort; Allgemeines und Besonderes in der Landwirtschaft; Vom Speiseölmarkt; Beispielhafter Weg eines Pionier-Unternehmers.
 
Johann Heinrich Jung-Stilling: Über den Geist der Staatswirtschaft. (Vortrag gehalten den 7ten November 1786 als die Universität zu Heidelberg ihr viertes Jubiläum feierte.) Neudruck der Ausgabe Mannheim: Hof- und Akademische Buchhandlung 1787. Hrsg. u. m. e. Nachwort v. Reinhard Düchting. Heidelberg: Manutius 1990. 45 S., Ill. ISBN 3-925678-18-2.
 
Johann Heinrich Jung-Stilling. Mehr Wohlstand durch besseres Wirtschaften. Hrsg. u. eingel. v. Gerhard Merk. Siegen: Jung-Stilling-Gesellschaft (1994. ISBN 3-928984-08-X).
Darin der Neudruck von Jung-Stillings Werken "Landwirthschaftliche / Geschichte / einiger / niederländischen Provinzen. / Von / D. J. H. Jung. / -", 1779; "Bemerkungen / Ueber [sic] den Einfluß der Städte, Dörfer und Bauernhöfe auf die Gewerbe / des Volks. / Von / D. J. H. Jung.", 1782; "Bemerkungen über den / Forstwirthschaftlichen Zustand / einiger Aemter / im Herzogthume Berg. / von [sic] Johann Heinrich Jung.", 1780; "Über / die Nassau=Siegensche / hölzerne Löffel=Manufaktur / zu / Helberhausen, / von / Johann Heinrich Jung.", 1780; "Bemerkungen über den Mißbrauch des Holzes, und über die Ersparung desselben", 1798.
 
Johann Heinrich Jung-Stilling: Über die Ursprünge von Gebirgen und Erzgängen. De originibus montium et venarum metallicarum. Rede zur Übergabe des Prorektorates an der Marburger Universität am 1. Januar 1793. Lateinischer Originaltext und deutsche Übersetzung, mit Kommentar und Anmerkungen herausgegeben von Reinhard Düchting und Manfred Mindt. Siegen: Jung-Stilling-Gesellschaft (2004. – ISBN 3-928984-27-6) = Jung-Stilling-Studien, Band 5. [110 S., 12 Abb., „Personalien“, Glossar, Literaturverzeichnis, Personen-, Orts- und Sachregister.]
Leider sind auch in diesem Buch Druckfehler enthalten, die unter diesem Link angezeigt und verbessert werden.
 
Johann Heinrich Jung-Stilling: Briefe eines reisenden Schweizers über die Einrichtung der Pfälzischen Fruchtmärckte hrsg. v. einem Pfälzischen Patrioten. Aus der Handschrift übertragen und mit Anm. vers. v. Anneliese Wittmann. Siegen: Jung-Stilling-Gesellschaft (1993. ISBN 3-928984-07-1) = Jung-Stilling-Schriften Bd. 6
 
Johann Heinrich Jung-Stilling. Geschichte meiner Staar Curen und Heylung anderer Augenkrankheiten hrsg. sowie mit einer Einführung und Anmerkungen versehen v. Gerhard Berneaud-Kötz. (Vorwort v. Gerhard Merk.) Siegen: Jung-Stilling-Gesellschaft (1992. ISBN 3.928984-06-3). 154 S., 13 Abb., 3 Tabellen.
Jung-Stillings Bericht über seine Augenoperationen. – Siehe auch unter Quellen.
 
(Johann Heinrich Jung-Stilling:) Beweis für den Bürger und Landmann, daß der Kaffee für die Gesundheit, für die Haushaltung und für das ganze Land ein höchstschädliches Getränk sei. [...] Nunmehro aber zum 250. Geburtstag des weitbelobten Herrn Verfassers [...] erneut zum Druck gebracht [...] durch Dr. Gerhard Merk, [...]. (Siegen, Jung-Stilling-Gesellschaft e. V. 1990.) Neudruck einer Schrift Jung-Stillings aus dem Jahre 1782
Vgl. dazu: Karl Heinrich Stamm: Zur Geschichte des Kaffees im Fürstentum Oranien-Nassau im 18. Jahrhundert. Wilhelm V. und Jung-Stilling als Verbündetet im Kampf gegen den Kaffee. – In: Dillenburger Blätter. Mitteilungen des Geschichtsvereins Dillenburg e. V. 16, 1999, Nr. 28, S. 32-57. [M. 5 Abb., darunter zwei zum Kaffee, Wilhelm V., Jung-Stilling und Preuschen.] – Siehe ergänzend den Text unter Quellen.
 
  
  

Faksimiles und Neu-/Nachdrucke 

  

D. Johann Heinrich Jung gemeinnütziges Lehrbuch der Handlungswissenschaft Nachdruck der zweiten Auflage von 1799 Mit einer Einleitung Jung-Stilling Werdegang eines Kameralwissenschaftlers aus dem Zeitalter der bürgerlichen Selbstfindung von Dr. Klaus Friedrich Pott Wirtschaftsverlag Bachem Köln 1995 = Schriften zur Geschichte der Betriebswirtschaftslehre [S. II:] Schriften zur Geschichte der Betriebswirtschaftslehre Herausgegeben von Prof. Dr. Fritz Klein-Blenkers o. Prof. an der Universität zu Köln NR. 10
 
Johann Heinrich Jung gen. Stilling: Die Grundlehre der Staatswirtschaft. Ein Elementarbuch für Regentensöhne und alle, die sich mit dem Dienst des Staats und der Gelehrsamkeit widmen wollen. Photomech. Nachdr. d. Ausg. Marburg 1792. Königstein: Scriptor 1978. 823 i. e. 923 S., Ill. = Scriptor-Reprints Sammlung 18. Jahrhundert. ISBN 3-589-15210-9
 
Johann Heinrich Jung-Stilling: Lehrbuch der Finanz-Wissenschaft. Kupferstiche von S. Kalle. Faksimile-Neudruck d. Ausgabe von 1789. Wiesbaden: Betriebswirtschaftl. Verlag Gabler 1978 = Gablers Ökonomische Klassiker. ISBN 3-409-10141-1
 
Versuch einer Grundlehre sämtlicher Kameralwissenschaften Dr. Johann Heinrich Jung, genannt Jung-Stilling (1740-1817) Faksimile der Ausgabe von 1779 durch Dr. Jürgen Ziegler Technische Universität Kaiserslautern Veröffentlichungen der „Familie Dr. Jürgen Ziegler-Stiftung“. Hrsg.: Familie Dr. Jürgen Ziegler-Stiftung, Kaiserslautern; Kaiserslautern: Technische Universität, ISBN 3-936890-10-2. – Vorwort von Gerhard Merk.
 
Johann Heinrich Jung, genannt Jung-Stilling: Der Graue Mann eine Volksschrift. Nach den Erstdrucken herausgegeben und kommentiert von Erich Mertens und Martin Völkel. Bd. 1-4. Nordhausen: Traugott Bautz GmbH 2007. (ISBN 978-3-88309-395-6.) [1776 S.]; siehe dazu auch hier mit Korrekturen und Ergänzungen dieser Ausgabe. - Das Register dazu erschien 2009 ebenfalls im Bautz-Verlag, ISBN 978-3-88309-503-5.
 
 
Im Jahr 2009 ist erschienen ein "Neudruck in Antiquaschrift besorgt von der Jung-Stilling-Gesellschaft e. V., Siegen", Postfach 10 12 72, 57203 Kreuztal, ISBN 3-928984-29-2.(XIX, 1-441 S.; Text, Satz: Alfred Marenbach; S. 427-441 ein Sachregister, das das von Jung-Stilling (S. 427-456) gegebene ersetzt von:
Versuch eines Lehrbuchs / der / Landwirthschaft / der ganzen bekannten Welt / in so fern / ihre Produkten in den Europäischen Handel kommen. / - / Den Vorlesungen / auf der / Kurpfälzischen Kameral=Hohenschule zu Lautern gewidmet, / - / von / Dr. Johann Heinrich Jung, / öffentlichem ordentlichem Professor daselbst. / [Vignette: a) Familie – Eltern und 4 Kinder im Garten unter Büschen und Felsen, links Hütte; links im Vordergrund Krug; b) Getreidegarbe, Schwert, Füllhorn mit Früchten, …] / - / Leipzig / in der Weygandschen Buchhandlung / 1783.
Unter sichtlichem Bemühen, seitengenau und textgetreu zu sein, fehlen jegliche Anmerkungen und auch Hinweise auf die zwei (vom Titelblatt verschiedenen) Ausgaben sowie darauf, dass es einen leicht veränderten (mit vier Anm. vers.) Nachdruck der sechsseitigen Vorrede gibt in:
Johann Heinrich Jung: Aus Wirtschaft und Gesellschaft. Ausgewählte kleinere Abhandlungen. Hrsg. u. m. Anm. vers. v. Gerhard Merk. Siegen: Jung-Stilling-Gesellschaft (1992. - ISBN 3-928984-02-0.) = Jung-Stilling-Schriften Bd. 3, S. 97-103.
Ein „flüchtiges Durchblättern“ (S. (VI)) macht nicht die Bedeutung des Werks klar, das Krünitz, Funke und Riem lobend nennen und das Johann Simon Kerner (1755-1830) zur Grundlage eines seiner Werke machte und nach dem man in Heidelberg 1788/89 auf der Universität las. - Siehe hier.
 
  

Jung-Stilling-Lexika 

  

Einen guten Überblick über Jung-Stillings Werk erhält man auch durch die im folgenden Text genannten Lexika:
 
Gerhard Merk (Hrsg.): Jung-Stilling-Lexikon Wirtschaft. Hrsg. u. eingel. Berlin: Duncker & Humblot (1987. - ISBN 3-428-06172-1.)  
Gerhard Merk (Hrsg.): Jung-Stilling-Lexikon Religion. Hrsg. u. eingel. Kreuztal: verlag die wielandschmiede (1988. - ISBN 3-925498-26-5.)  
Klaus Pfeifer (Hrsg.): Jung-Stilling-Lexikon Medizin. Siegen: Jung-Stilling-Gesellschaft (1996. - ISBN 3-928984-18-7.)  
Reidmar Egidi (Hrsg.): Jung-Stilling-Lexikon Forsten. Siegen: Jung-Stilling-Gesellschaft (1997. - ISBN 3-928984-17-9.)
  
  

Jung-Stilling als volkspädagogischer Schriftsteller und Erzähler 

  

Jung-Stilling veröffentlichte über lange Jahre hinweg Aufsätze, in denen er aufklärerisch, bildend wirkte. Wenige Texte waren bisher bekannt. Nach neuen Quellenfunden konnten die bisherigen Bände mit seinen Erzählungen durch Editionen ergänzt werden. (Siehe unter Quellen.)
  
Ulrich Ummen (Hrsg.): Unter den Sternen des Morgenlandes. Orientalische Erzählung. Marburg/Lahn: Francke 1990. 97 S. ISBN 3-88224-821-1.
Neuauflage des Bändchens von Hermann [sicher richtig: Wilhelm] Müller-Kreuztal aus dem Jahre 1947 im "Jung=Stilling=Verlag W. Schmidt . Kreuztal (Westf.)". – Enthält sechs Erzählungen aus den Sämtlichen Schriften Bd. 12 und 13: S. 7-17: Die beiden Brüder; S. 18-28: Elauban; S. 29-46: Die Königstochter; S. 47-56: Der Weg zum Thron; S. 57-70: König Josua; S. 71-92: Sulamith. - 92 S. Text, S. 93 Nachwort.
 
Johann Heinrich Jung-Stilling. Herr, zeig mir stets die rechte Spur. Geistliche Erzählungen und Gedichte. Zum 250. Geburtstag des 'Patriarchen der Erweckung' ausgewählt und hrsg. von Gerhard Schwinge. Lahr-Dinglingen: St.-Johannis-Druckerei C. Schweickhardt (1990. ISBN 3-501.00953.4) = Telos-Bücher Bd. 615. Telos-Taschenbuch.
Das Zitat im Titel stammt aus dem "Grauen Mann" 15. Stück, 1804, S. 131, wo das Gedicht das Heft einleitet. – Inhalt: Auch eine heilige Familie, Sämtliche Schriften Bd. 12, S. 5-16; Die edlen Jünglinge, Sämtliche Schriften Bd. 12, S. 69-75; Die beiden Brüder, Sämtliche Schriften Bd. 12, S. 17-28; Sämtliche Schriften Bd. 10, S. 132-135; Schreiben eines reisenden Juden, Sämtliche Schriften Bd. 12, S. 432-448; Bibelübung vom 17.10.1796; Sämtliche Schriften Bd. 13, S. 282; Sämtliche Schriften Bd. 13, S. 235-238; Sämtliche Schriften Bd. 13, S. 282-283; Sämtliche Schriften Bd. 13, S. 251-253.
 
Johann Heinrich Jung-Stilling. Rede über den Werth der Leiden. Neu gedruckt und erschlossen von Erich Mertens. Als Dankesgabe der Jung-Stilling-Gesellschaft Wolfgang Rasch in Wiesbaden in Freundschaft und Verbundenheit überreicht. Siegen: Jung-Stilling-Gesellschaft (1998. ISBN 3-928984-20-9.) = Jung-Stilling-Schriften Bd. 7.
Neudruck von: Rede über den Werth der Leiden, gehalten im Kreise einiger vertrauten Freunde, am 30sten Geburtstage seiner Gattin, den 20. Jun. 1789.
 
Johann Heinrich Jung-Stilling: Erzählungen. Neu gedruckt und erschlossen von Erich Mertens. Als Dankesgabe der Jung-Stilling-Gesellschaft Alfred Marenbach in Dormagen in Freundschaft und Verbundenheit überreicht. Siegen: (Jung-Stilling-Gesellschaft e. V. 2003. ISBN 3-928984-25-X.) = Jung-Stilling-Schriften, Band 9.
122 S., 17 Abb.; enthält: Geleitwort (Gerhard Merk); Lettre-préface (Agathe Bischoff-Morales und Anny-Claire Haus); Einführung; Die Texte Jung-Stillings: a) Geschichte von Peter und Claß – 1779/80; b) Des alten Gotthards Erzählungen – 1812/13 (Der arme Leinweber); c) Des alten Gotthards Erzählungen – 1813/14. Die Schatzgräber. d) Fortsetzung der Erzehlungen des Bauernfreundes (Die Schatzgräber.) – 1791.
 
Die Erzählungen Jung-Stillings aus dem „Churpfälzischen Kalendern“, dem „Hessen-Casselischen Kalender“, der Zeitschrift „Der Volkslehrer“ und dem „Intelligenzblat für Hessen“ sind unter Quellen abgedruckt.
 
 
Zuvor erschienen kommentierte Neudrucke aus dem „Volkslehrer“. (Der gesamte Text des "Volkslehrers" ist von mir zum Druck vorbereitet, Interessenten sollten sich melden):
Johann Heinrich: Gesellschaftliche Mißstände. Eine Blütenlese aus dem „Volkslehrer“. Neu herausgegeben, eingeleitet und mit Anmerkungen versehen von Gerhard Merk. Berlin: Duncker & Humblot (1990. ISBN 3-428-06782-7.)
 
Johann Heinrich: Gesellschaft [,] Leben und Beruf. Geschichten aus dem „Volkslehrer“. Herausgegeben, eingeleitet und mit Anmerkungen versehen von Gerhard Merk. Berlin: Duncker & Humblot (1990. ISBN 3-428-06916-1.)
  
  

Editionen der Werke auf Mikro-Fiche bzw. Neudruck der Sämtlichen Schriften

  

Die Ausgabe der sogenannten „Sämmtlichen Schriften“ enthält nicht alle Werke Jung-Stillings, schon gar nicht die wissenschaftlichen. Dennoch ist diese Ausgabe die grundlegende bis heute.
Johann Heinrich Jung genannt Stilling. Sämmtliche Schriften. 13 Bde u. 1 Erg.-Bd. in 8 Bdn. Vorwort v. J. N. Grollmann. Nachdr. d. Ausg. Stuttgart 1835-1838, 1979, Zus. 8342 S., 3 Abb. Hildesheim u. New York: Olms, Leinen. ISBN 3-487-06811-9, 978-3-487-06810-7.
  
Von anderer Qualität ist die Mikro-Fiche-Ausgabe der BDL. Sie reproduziert nahezu alle im Taschen-Goedeke verzeichnete Werke Jung-Stillings. Eine unglaubliche Fundgrube – jedoch ohne Hilfen; sie werden z. T. auf dieser web-site gegeben.
"Bibliothek der Deutschen Literatur" (Axel Frey [Bearb.:] Bibliothek der Deutschen Literatur. Bibliographie und Register. Mikrofiche Ausgabe nach Angaben des Taschengoedeke. Eine Edition der Kultur-Stiftung der Länder im K. G. Saur Verlag. München usw.: Saur 1995. ISBN 3-598-50100-5 bzw. –53763-8 = BDL). Jetzt mit Supplement (auch zu Jung-Stilling).  
  
Selbstverständlich ist für die "Chronik" auch alles (mir) Ergooglebare ergooglet worden. Gern gebe ich Auskunft.