Benrath, der Herausgeber der Lebensgeschichte, nennt S. 759 – zum Teil nach Ernst Schulte-Strathaus: „Bibliographie der Originalausgaben deutscher Dichtungen im Zeitalter Goethes. Nach den Quellen bearbeitet“ (1913) S. 68-84 – die verschiedenen Ausgaben derselben.

 

Für die Kupferstiche Chodowieckis zu den drei ersten Teilen gibt es für den Sammler und Bibliophilen seit 1857 folgende wichtige Informationen

a)     Jugend

b)    Jünglingsjahre

c)     Wanderschaft

 

’’ = Zoll; 2,54 mm

 

’’’ = Linie; 2,2558 mm

 

a)     Jugend 1779

Titelkupfer: Pastor Stollbein im  Lehnstuhl

Unten rechts im Stich selbst „D. Chododwiecki inv: & fc:“

Stichhöhe: 4 ’’ 5 ½ ’’’, Breite 2 ’’ 6 ’’’

In den Ätzdrucken sind z. B. der Fußboden und die linke Stuhllehne weiß, und der Schatten der Katze ist wie bei den vollendeten Abdrucken schon sichtbar.

Die Abdrucke neben dem Titel des Buches sind auf grauem Druckpapier.

Verfälschter Abdruck: der Schlagschatten der Katze ist um ein Drittel verlängert und überschreitet bedeutend die Mitte des Blatts

 

Titelvignette:

Unten links „Chodowiecki f“.

Platten-Breite 2 ’’ 4 ½ ’’’, Höhe 2 ’’ 3 ’’’.

Die ersten Abdrucke sind z. B. vor der Luft und nur die Wolkenumrisse sichtbar, auch ist die Platte größer und es befindet sich rechts und links, wo später die Platte abgeschnitten wurde, eine starke Linie. Der Künstler hat wahrscheinlich dies und das vorigge Bild – und evtl noch weitere – auf eine Platte radiert und mit den tiefgeätzten Linien angedeutet, wie die Platte zerschnitten werden müsse. Bei den zweiten Abdrucken ist die Platte zerschnitten und oben rechts spitz, bei den dritten Abdrucken ist die Platte dort abgerundet.

Verfälschter Abdruck: oben rechts: zwei Störche, er eine fliegt nach links, der zweite sitzt rechts  auf der Ruine im Nest.

 

b)    Jünglingsjahre

Titelkupfer: Unten links „Chodowiecki inv: & fc:“

Stichhöhe: 4 ’’ 2 ¼ ’’’, Breiete 2 ’’ 3 ½ ’’’. 

In den Ätzabdrucken ist z. B. der Fußboden weiß.

Verfälschter Abdruck: Unten in der Mitte: ein Mönchskopf mit Tonsur, Profil nach links.

 

Titelvignette:

Unten links: „D.  Chodowiecki f“.

Plattenhöhe: 2 ’’ 4 ’’’, Breite 2 ’’ 2 ’’’. Die zur ‚Neuen Original=Ausgabe. Basel und Leipzig 1806. bei Heinrich August Rottmann.’ (192 S.) benutzten Abdrucke dieser beiden Blätter sind von den ausgedruckten Platten.

Verfälschter Abdruck: Oben rechts: eine kleine sitzende Katze.

 

c)     Wanderschaft

Titelkupfer: Oben rechts „158 S.“ Diese Seitenabgabe von Chodowiecki „158“ oben rechts beruht auf einem Irrtum; die Darstellung gehört zu S. 144.

Unten in der Mitte „D Chododwiecki“.

Stichhöhe: 4 ’’ 2 ’’’, Breite 2 ’’ 3 ½ ’’’ .

In den Ätzabdrucken ist z. B. der ganze Fußboden weiß, und es fehlt der Name des Künstlers.

 

Titelvignette: Unten rechts „117 S:“. Diese von Chodowiecki angegebene Seitenzahl „117“ ist falsch, die Darstellung gehört zu S. 106. – Unten links: „Chodowiecki“.

Plattenhöhe: 2 ’’ 3 2/4 ’’’, Breite 2 ’’ 3 ’’’.

Die Ätzdrucke sind z. B. vor Luft und Wolken. Man bemerkt an allen vier Seiten eine ziemlich starke Randlinie, wo die Platte später abgeschnitten wurde. Ein vom Meister mit Bleistift retuschierter Abdruck ist ehem. vorhanden gewesen.

Danach die folgenden Angaben:

  1. Die auf dem Ätzdruck sich befindende radierte Pagina unten rechts „117“ ist ausgelöscht.
  2. Die Pagina unten rechts „117 f:“ ist radiert.
  3. Mit der gestochenen Pagina unten rechts „117 f:“.

 

In der ‚neuen=Original=Ausgabe. Basel und Leipzig 1806. bei Heinrich Aug. Rottmann.’ befinden sich von beiden Blättern nur ganz ausgedruckte Abdrucke.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Datenschutz OK